Nach NRW: Zweites Erdbeben in Niederlanden!

Bottrop-Kirchhellen / NRW - Plötzlich klirrten Gläser, wackelten Möbel, knisterten manche Gebäude: Ein Erdbeben hat am Freitagabend Anwohner rund um Bottrop-Kirchhellen erschreckt.

Hier lag das Zentrum des Erdbebens im Ruhrgebiet.
Hier lag das Zentrum des Erdbebens im Ruhrgebiet.  © Geologischer Dienst NRW

"Das Epizentrum lag bei Bottrop-Kirchhellen. Die Magnitude betrug nach der Auswertung aller verfügbarer Daten 2,7 auf der Richter-Skala", so der Geologische Dienst NRW.

Das Erdbeben wurde um 22.31 Uhr an allen Erdbebenstationen des Landeserdbebendienstes NRW registriert.

In Stadtteilen von Bottrop und Oberhausen meldeten Einwohner unter anderem starke Erderschütterungen.

Etliche Anwohner meldeten das Erzittern von Möbeln und Gläserklirren, hörten ihre Häuser knarzen. Von Schäden an Gebäuden hatte der Geologische Dienst jedoch keine Berichte.

Auch die Berufsfeuerwehr Oberhausen wurde von besorgten Bürgern angerufen. Die Kameraden kontrollierten Häuser in Oberhausen-Schmachtendorf und Sterkrade Nord.

Die Feuerwehr konnte keine Schäden ermitteln, wie die Polizei Oberhausen am Samstag berichtete.

Laut dem Geologischen Dienst NRW kann das Erdbeben auf die Aktivitäten des untertägigen Bergbaus in dieser Region zurückgeführt werden.

Update, 8.07 Uhr: Zweites Beben hatte Wert von 3,2 auf Richter-Skala

Das zweite Erdbeben in der Region traf die Niederlande.
Das zweite Erdbeben in der Region traf die Niederlande.  © Geologischer Dienst NRW

Nur wenige Stunden nach dem Erdbeben in Nordrhein-Westfalen wurden auch die Niederlande von einem noch stärkeren Beben getroffen.

Um 0.43 Uhr am Samstag wackelte die Erde rund um Stramproy in den Niederlanden. Das Beben erreichte eine Magnitude von 3,2 auf der Richter-Skala, so der Geologische Dienst NRW.

"Das Erdbeben ist vermutlich im Umkreis von etwa 35 km verspürt worden. Es sind keine Schäden an Gebäuden zu erwarten", teilten die Experten mit.

Titelfoto: Geologischer Dienst NRW