Nach schwerem Beben im Urlaubsparadies: Tsunami-Warnung aufgehoben

Nourméa - Nahe der südpazifischen Inselgruppe Neukaledonien hat sich am Mittwoch ein schweres Beben ereignet.

Vor der Inselgruppe ereignete sich ein schweres Beben.
Vor der Inselgruppe ereignete sich ein schweres Beben.  © 123RF

Die US-Erdbebenwarte USGS bezifferte die Stärke mit 7,5, der US-Wetterdienst mit 7,6.

Der Wetterdienst gab eine Tsunamiwarnung für Neukaledonien und den nördlich gelegenen Inselstaat Vanuatu heraus.

Laut USGS befand sich das Zentrum der Erschütterungen 168 Kilometer östlich der Gemeinde Tadine auf der Insel Maré. Das Beben ereignete sich in zehn Kilometern Tiefe.

Das östlich von Australien im Pazifik gelegene Neukaledonien gehört zu Frankreich.

Update 10.06 Uhr:

Der Wetterdienst gab zwischenzeitlich Tsunamiwarnungen für Neukaledonien, den nördlich gelegenen Inselstaat Vanuatu sowie die Fidschi-Inseln heraus. Etwa drei Stunden später wurden die Warnungen wieder aufgehoben.

Um 15.29 Uhr (Ortszeit) hatte der Zivilschutz mit Sirenen vor dem Tsunami gewarnt. An einigen Küstenabschnitten waren die Bewohner aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

"Die Beobachtungen bestätigen, dass die Intensität des Tsunami stark abnimmt und dass er kein großes Risiko mehr für die Bevölkerung darstellt", hieß es in einer Mitteilung des Zivilschutzes.

Eine der Sehenswürdigkeiten Neukaledoniens ist der weiße Leuchtturm Phare Amédée, der idyllisch auf einer kleinen Koralleninsel thront.
Eine der Sehenswürdigkeiten Neukaledoniens ist der weiße Leuchtturm Phare Amédée, der idyllisch auf einer kleinen Koralleninsel thront.  © DPA

Mehr zum Thema Unglück:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0