Klima-Demo: Räumung am Potsdamer Platz friedlich beendet!

Berlin - Erster Erfolg für Extinction Rebellion! Die Besetzer des Potsdamer Platz durften ihren Protest in der Nacht fortsetzen und schlafen oder schliefen auf der Fahrbahn.

Die Demonstranten schliefen teilweise in Zelten.
Die Demonstranten schliefen teilweise in Zelten.  © Morris Pudwell

Rund fünf Stunden nach Beginn der Räumung des Potsdamer Platzes in Berlin haben nach Angaben der Polizei immer noch rund 170 Klimaaktivisten von Extinction Rebellion dort ausgeharrt.

Am Abend verschickten Organisatoren der Gruppe die Nachricht, dass die Berliner Polizei ihre Aktion gegen die Demonstranten abgebrochen habe. "Wir haben es geschafft: Die Räumung am Potsdamer Platz wurde unterbrochen! Die Stimmung könnte nicht besser sein."

Zuvor waren nach Angaben der Polizei 408 Demonstranten weggetragen worden.

Die Polizei gab dazu am Montagabend zunächst keine Auskunft. "Ich kann eine Unterbrechung der Räumung weder bestätigen noch dementieren", sagte ein Sprecher der Berliner Polizei.

Wenig später twitterte die Verkehrsleitzentrale Berlin, eine Einrichtung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: "Die Polizei hat die Räumung am #PotsdamerPlatz in #Tiergarten abgebrochen. Der Potsdamer Platz sowie der #GroßeStern bleiben vorerst #GESPERRT."

Die Klima-Aktivisten haben für die ganze Woche Aktionen in Berlin angekündigt. Am Montag demonstrierten sie unangemeldet an der Siegessäule am Großen Stern und am Potsdamer Platz. Am Abend kündigten die Aktivsten an, die ganze Nacht am Potsdamer Platz und an der Siegessäule bleiben zu wollen.

Update, 14.53 Uhr: Aktivisten sollen Großen Stern verlassen

 Aktivisten der Klimabewegung "Extinction Rebellion" haben während ihrer Aktionswoche "Berlin blockieren" die Zufahrten zum Großen Stern an der Siegessäule besetzt und stehen mit einem Sarg mit der Aufschrift "Mother Earth auf dem Kreisverkehr.
Aktivisten der Klimabewegung "Extinction Rebellion" haben während ihrer Aktionswoche "Berlin blockieren" die Zufahrten zum Großen Stern an der Siegessäule besetzt und stehen mit einem Sarg mit der Aufschrift "Mother Earth auf dem Kreisverkehr.

Die Besetzung des Großen Sterns in Berlin durch Klimaaktivisten soll nach dem Willen der Polizei ein Ende finden.

"Unser Polizeiführer führt Gespräche mit den Personen am Großen Stern, um sie zu einem eigenständigen Verlassen der Fahrbahnen zu bewegen", twitterte die Behörde am Dienstag.

Ansonsten würden Personalien aufgenommen, Platzverweise ausgesprochen und Personen gegebenenfalls weggetragen.

Ein Sprecher von Extinction Rebellion sprach auf Anfrage vom Beginn der Räumung, dies sei von der Polizei nicht angekündigt worden. Vor Ort seien demnach 700 bis 1000 Menschen. Die Polizei war für Nachfragen zunächst nicht erreichbar.

Wenige Stunden zuvor war die Räumung des ebenfalls besetzten Potsdamer Platzes friedlich zu Ende gegangen.

Update, 12.25 Uhr: Potsdamer Platz friedlich geräumt!

Nach Protest von Umweltaktivisten und der Räumung durch die Polizei ist der Potsdamer Platz am Dienstag wieder für den Verkehr freigeben worden. Am frühen Mittag rollten die Autos nach Angaben eines dpa-Reporters wieder über die zentrale Kreuzung. Zuvor hatte die Polizei den Platz nach einer seit Montag andauernden Blockade der Bewegung Extinction Rebellion friedlich geräumt. Angekettete Demonstranten wurden befreit und von der Kreuzung geholt.

Am zweiten Protestort - dem Großen Stern - harrten nach Angaben eines Reporters auch am Dienstag weiter Hunderte Demonstranten bei Regen unter Planen aus.

Polizisten schneiden am Potsdamer Platz die Ketten eines Aktivisten der Klimabewegung "Extinction Rebellion" mit einem Bolzenschneider durch.
Polizisten schneiden am Potsdamer Platz die Ketten eines Aktivisten der Klimabewegung "Extinction Rebellion" mit einem Bolzenschneider durch.  © dpa/Paul Zinken

Update, 08.34 Uhr: Polizei setzt Räumung fort!

Die Polizei hat am frühen Dienstagmorgen die Räumung der Klimaproteste von Extinction Rebellion am Potsdamer Platz in Berlin fortgesetzt.

Mehrere Beamte befreiten mit Zangen die Demonstrierenden von Ketten und forderten sie auf, Holzhäuser abzubauen, die sie einen Tag zuvor aufgestellt hatten, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Bereits am Montagnachmittag waren 480 Demonstranten von der Polizei weggetragen worden. Mehr als 150 Teilnehmer verharrten bis in die Nacht am Potsdamer Platz, nachdem die Polizei eine Räumung abgebrochen hatte.

Extinction Rebellion hat für die ganze Woche Aktionen in Berlin angekündigt.

Die Polizei brach eine Räumungsaktion in der späten Montagnacht ab.
Die Polizei brach eine Räumungsaktion in der späten Montagnacht ab.  © Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0