A4-Unfall sorgt immer noch für massive Behinderungen

Erfurt - Auf der A4 bei Erfurt kam es am Sonntag zu einem schweren Unfall mit mehreren verletzten Personen. Ein Lkw war in die Leitplanke gerast und darauffolgende Fahrzeuge sahen den quer stehenden Lkw zu spät und krachten in das Fahrzeug.

Der Lkw krachte durch die Mittelleitplanke.
Der Lkw krachte durch die Mittelleitplanke.  © Vesselin Georgiev

Wie die Polizei berichtete herrschten zum Unfallzeitpunkt schwere Sichtbedingungen. Dies war somit einer der Gründe für den großen Unfall.

Das Unglück geschah zwischen dem Erfurter Kreuz und Neudietendorf aus Richtung Chemnitz kommend. In den frühen Morgenstunden war ein Laster-Fahrer auf der Strecke unterwegs und krachte aus noch ungeklärten Gründen gegen die Mittel-Leitplanke.

Die ersten Autofahrer bemerkten den Unfall, hielten rechtzeitig an und halfen dem Lkw-Fahrer aus seinem Fahrzeug. Doch dann passierte das nächste Unglück.

Wegen der schlechten Sichtbedingungen sah ein BMW-Fahrer den quer stehenden Sattelschlepper viel zu spät, als dass er noch hätte reagieren können. Er versuchte den Lkw noch zu umfahren, doch das schaffte der Fahrer nicht mehr und krachte in den Truck.

Wenige Minuten später versuchte ein Mercedes-Fahrer das gleiche Manöver, doch auch er konnte nicht rechtzeitig reagieren und krachte in den BMW. Trauriges Ergebnis des Unfalls: Fünf Menschen wurden bei dem Unfall leicht verletzt, der Sachschaden beläuft sich aktuell auf 100.000 Euro und die Autobahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden.

Mittlerweile ist die Vollsperrung aufgehoben, doch wegen mehrerer herumliegender Trümmerteile kommt es immer noch zu Behinderungen auf der Strecke.

Bereits in den frühen Morgenstunden kam es zu dem Unfall und wie durch ein Wunder wurden die Fahrer "nur" leicht verletzt.
Bereits in den frühen Morgenstunden kam es zu dem Unfall und wie durch ein Wunder wurden die Fahrer "nur" leicht verletzt.  © Marcus Scheidel

Titelfoto: Vesselin Georgiev

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0