Anger wird endlich Gefährlicher Ort

Erst in der Nacht zu Samstag kam es zu einer Massenschlägerei am Erfurter Anger.
Erst in der Nacht zu Samstag kam es zu einer Massenschlägerei am Erfurter Anger.  © Marcus Scheidel

Erfurt - Ist Erfurts schönste und beliebteste Einkaufsmeile wirklich so gefährlich? Die Polizei sagt Nein und will den Bereich trotzdem zum "Gefährlichen Ort" erklären.

Der Erfurt Anger ist wahrlich schön anzusehen. Hat man auf der einen Seite doch das historische Kaufhaus, das Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und auf der anderen Seite die Maus und den Elefanten, bekannt aus Funk und Fernsehen. Doch der friedliche Anblick scheint zu trügen, zumindest wenn es nach der Polizei in Erfurt geht.

Die will die Meile nämlich als "Gefährlichen Ort" einstufen. Dadurch würde die Arbeit vor Ort erleichtert werden.

Doch was ist eigentlich ein "Gefährlicher Ort"? Dabei handelt es sich um eine polizeiinterne Einstufung, die den Beamten vor Ort mehr Rechte einräumt.

Dazu gehört zum Beispiel "das Kontrollieren einer bestimmten Person ohne Anlass". Wie die Thüringer Allgemeine berichtet, habe die Polizei in den letzten Jahren mehrere Zehntausend Datensätze ausgewertet und sei zu dem Schluss gekommen, das besonders im Bereich Anger die Anzeigendichte besonders hoch sei.

Erst wenn es dunkel wird, ist auch wirklich etwas von dem "Gefährlichen Ort" merkbar. Dann schließen die Geschäfte, nur noch wenige Restaurants haben geöffnet. Nicht viele sind dann noch am Anger unterwegs.

Doch immer wieder kommt es genau dann zu krummen Geschäften und Pöbeleien. Drogendealer, Alkis und Krawallmacher fühlen sich dann pudelwohl.

Touristen wolle man übrigens nicht kontrollieren. Wie die Polizei jedoch Tourist vom Erfurter unterscheiden will, ist unbekannt.

Titelfoto: Marcus Scheidel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0