5:0! CFC feiert ersten Auswärtssieg seit September

Erfurt - Der CFC kann auswärts noch gewinnen! Beim bereits feststehenden Absteiger Erfurt feierten die Chemnitzer einen nie gefährdeten 5:0-Sieg. Den letzten Dreier in der Fremde hatten sie am 23. September in Halle (3:0) geholt.

Der Erfurter Nermin Crnkic kassierte rot, nachdem er in einem Zweikampf Mikko Sumusalo ins Gesicht gegriffen hatte.
Der Erfurter Nermin Crnkic kassierte rot, nachdem er in einem Zweikampf Mikko Sumusalo ins Gesicht gegriffen hatte.  © Picture Point

Trainer David Bergner musste kurzfristig auf Tom Baumgart (Hexenschuss) verzichten. Der Fußball-Lehrer wirbelte daraufhin seine Anfangsformation kräftig durcheinander.

Julius Reinhardt, zuvor stets in der Startelf, saß überraschenderweise auf der Bank. Dafür spielte Laurin von Piechowski im zentralen Mittelfeld. Marcus Mlynikowski kehrte nach abgesessener Sperre zurück. Erstmals nach der langer Verletzungspause wieder dabei: Maurice Trapp.

Der Innenverteidiger musste nach 150 Sekunden auf der Linie retten. Kevin Tittel war zu weit aus seinem Tor geeilt, Elias Paul Huth kam vor dem CFC-Keeper an den Ball. Der zurückgeeilte Trapp bereinigte die Situation.

Auf der Gegenseite segelte Schlussmann Maximilian Engl am Ball vorbei - Florian Hansch traf nur das Außennetz.

Eine Minute später machte es Hansch besser. Nach Pass von Dennis Grote überwand er Engl mit einem Flachschuss (7.).

Fabio Leutenecker gratuliert Marcus Mlynikowski zu seinem Tor.
Fabio Leutenecker gratuliert Marcus Mlynikowski zu seinem Tor.  © Picture Point

Fünf Minuten später bereits das 2:0. Fabio Leutenecker flankte von rechts, Mlynikowski ließ mit der Brust abtropfen, Myroslav Slavov drückte im zweiten Versuch den Ball über die Linie. Das elfte Saisontor des Ukrainers!

In der 16. Minute räumte Engl den flinken Hansch an der Strafraumgrenze ab. Das Spiel lief weiter, Mlynikowski hob die Kugel aus knapp 30 Metern gefühlvoll ins verwaiste Tor. Was für ein Auftakt für den CFC, der die letzten zehn Auswärtsspiele allesamt in den Sand gesetzt hatte!

Den nächsten Aufreger gab es in der 27. Minute. Nach einem Freistoß von Daniel Brückner kam Nermin Crnkic im Duell mit Mikko Sumusalo zu Fall. Der Pfiff blieb aus. Der Erfurter spuckte dem Ex-Erfurter daraufhin ins Gesicht. Schiedsrichter Sven Waschitzki zog sofort die Rote Karte, schickte Crnkic vom Platz.

In Unterzahl wagten sich die Thüringer kaum noch aus der eigenen Hälfte heraus.

Die Bergner-Elf besserte das arg ramponierte Torverhältnis in der Schlussviertelstunde noch etwas auf. Janik Bachmann (76.) sorgte mit einem Schuss aus 14 Metern für das 4:0, Björn Kluft (80.) kurz nach seiner Einwechslung für den 5:0-Endstand.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0