Insolvenz? Das sagt Rot-Weiß-Erfurt zu den Gerüchten

Gerüchten zufolge soll RWE-Präsident Rolf Rombach die Insolvenz des Vereins angemeldet haben.
Gerüchten zufolge soll RWE-Präsident Rolf Rombach die Insolvenz des Vereins angemeldet haben.  © DPA

Erfurt - Fußball-Drittligist Rot-Weiß-Erfurt hat große finanzielle Probleme, ist aber nicht insolvent, wie der Verein auf seiner Homepage schreibt.

"Anhänger des Vereins haben sich besorgt bei uns gemeldet, weil sie der Fake-News-Seite von 'nachrichten365.com' wohl offenbar auf den Leim gegangen sind. Dort wird behauptet, Präsident Rolf Rombach habe gestern beim Amtsgericht Insolvenz angemeldet", heißt es in der Mitteilung des Vereins.

Demnach soll RWE-Präsident Rombach am Sonnabend die Insolvenz des Vereins angemeldet haben. "Die gesamte Meldung ist blanker Unsinn! Sie entspricht, um es noch einmal klar zu sagen, nicht der Wahrheit."

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Rot-Weiß-Erfurt wirtschaftlich schwer angeschlagen ist. Rot-Weiß Erfurts Sprecher Wilfried Mohren betonte am Donnerstag, dass man immer für Offenheit und Transparenz sei. "Dass jetzt aber nicht der Zeitpunkt ist, dies zu tun", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Der MDR berichtete von Schulden in Höhe von 4,8 Millionen Euro.

Einen Antrag auf Finanzhilfe von der Stadt über 600.000 Euro zog der Verein am Freitag allerdings zurück.