So viele neue Straßenbahnen benötigt Erfurt wirklich

Die EVAG fährt schon lange an der Belastungsgrenze.
Die EVAG fährt schon lange an der Belastungsgrenze.  © DPA

Erfurt - Eine neue Straßenbahnlinie soll den öffentlichen Personennahverkehr zur Bundesgartenschau ergänzen. Doch die Erfurter Verkehrsbetriebe sind an der Belastungsgrenze.

Fast jeder nutzt sie und fast jeder kennt das alte Problem. Gerade zu Stoßzeiten und an Wochenenden sind die Straßenbahnen der EVAG restlos überlastet. Rund 50 Millionen Fahrgäste nutzen jährlich das Beförderungsangebot.

Doch lässt sich die zusätzliche Stadtbahnlinie überhaupt stemmen? Die klare Antwort der EVAG ist schlicht und einfach Nein. Bis 2024 werden 24 neue Bahnen benötigt, das berichtet die Thüringer Allgemeine. Für 14 Bahnen sei bereits der Förderantrag beim Land gestellt. Diese würden 56 Millionen Euro kosten.

Doch die Rechnung geht derzeit nicht auf.

Bis zu 24 neue Straßenbahnen werden in Erfurt benötigt.
Bis zu 24 neue Straßenbahnen werden in Erfurt benötigt.  © DPA

Im Fördertopf des Bundes, der für Thüringen bereitgestellt wird, sind derzeit gerade mal magere 20 Millionen Euro vorhanden. Jedoch sollte die Förderung für Erfurt rein theoretisch rund 39 Millionen Euro betragen.

Da bereits 2018 die ersten Bahnen ausgeschrieben werden müssen, drängt die Zeit. Als letztes Mittel sieht die EVAG nur eine Möglichkeit. Eine Fahrpreiserhöhung zum Leid des Fahrgastes.

Übrigens ist nicht nur Erfurt von den Fördermittelproblemem betroffen. Auch in Jena scheint die Sorge groß. Dort sollen ab 2022 33 Straßenbahnen ersetzt werden.

Die jetzigen Bahnen seien zum Teil seit der Wende im Einsatz.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0