Plädoyers im Erfurter Rocker- und Rotlichtprozess erwartet

In Erfurt sitzen vier Männer aus dem Rockermilieu auf der Anklagebank.
In Erfurt sitzen vier Männer aus dem Rockermilieu auf der Anklagebank.  © DPA

Erfurt - Im Erfurter Rotlicht- und Rockerprozess steht das Ende der Beweisaufnahme bevor. Vor dem Landgericht werden am Samstag die Plädoyers der Staatsanwaltschaft und von den ersten Verteidigern erwartet.

In dem Prozess müssen sich noch vier Männer aus dem Rocker- und Rotlichtmilieu verantworten.

Ihnen werden seit November 2016 mehrere Straftaten der organisierten Kriminalität zur Last gelegt.

Auf der Anklagebank sitzt neben dem 40 Jahre alten Hauptangeklagten - einem ehemaligen Bordellbetreiber - auch der Ex-Präsident der inzwischen aufgelösten Erfurter Hells Angels.

Das Verfahren gegen einen fünften Angeklagten war abgetrennt worden. Der Mann wurde inzwischen freigesprochen.

Update, 12.56 Uhr: Die Staatsanwaltschaft hat für die Angeklagten Haftstrafen gefordert. Der 40 Jahre alte Hauptangeklagte soll nach dem Willen der Anklage für acht Jahre ins Gefängnis. Für die drei Mitangeklagten forderte Oberstaatsanwalt Thomas Riebel am Samstag vor dem Erfurter Landgericht Freiheitsstrafen von vier Jahren und drei Monaten, vier Jahren sowie eine Bewährungsstrafe.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0