Stadtführer gesucht: Manchen Thüringer Städten fehlt Personal

Erfurt – In einigen Regionen Thüringens mangelt es an Stadtführern für Touristen.

Eine Stadtführerin mit Touristen in Erfurt.
Eine Stadtführerin mit Touristen in Erfurt.  © DPA

Vor allem in Städten des Nordens und Ostens sind sie offenbar nur schwer zu finden, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Ein Grund dafür scheint zu sein, dass solche Guides ihr Wissen Touristen in der Regel nicht wegen des Geldes zur Verfügung stellen.

"Stadtführer zu sein, ist eine Aufgabe, die man als Herzensangelegenheit und mit Leidenschaft und Liebe zur Heimatstadt übernimmt", sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung Meiningen.

Die Entlohnung sei kein wirklicher Anreiz. Gästeführer müssten zudem zeitlich flexibel und auch kurzfristig einsetzbar sein.

Anders als zum Beispiel in Rudolstadt, Mühlhausen oder Nordhausen gibt es in Meiningen ausreichend Personal. Derzeit stünden dort neun Stadtführer bereit, hieß es. Im Frühsommer sollen drei weitere hinzukommen. Zu den regelmäßigen Zielen und Themen gehörten unter anderem der Englische Garten, der Schlosspark und das Theater. Immer mehr Touristen interessierten sich für Führungen.

Dagegen berichteten die Stadtverwaltungen von Rudolstadt, Mühlhausen und Nordhausen über Nachwuchsprobleme. Trotz Werbeaufrufen sei es sehr schwierig, neue Gästeführer zu finden, sagte ein Sprecher Nordhausens. Heute gebe es dort noch neun, vor fünf Jahren seien es deutlich mehr gewesen. Die Arbeit werde durch eine Aufwandspauschale, Fahrgeld und Tagegeld honoriert.

Erfurt und Eisenach haben hingegen nach eigener Darstellung keine Schwierigkeiten, genügend Stadtführer zu finden.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0