So viele Menschen sterben auf Thüringens Straßen

Die Zahl der Verkehrstoten ist um 1,3 Prozent gestiegen. (Symbolbild)
Die Zahl der Verkehrstoten ist um 1,3 Prozent gestiegen. (Symbolbild)  © DPA

Wiesbaden/Erfurt - Die Gefahr, auf Thüringens Straßen tödlich zu verunglücken, ist weiterhin hoch.

Im ersten Halbjahr starben - gerechnet auf eine Million Einwohner - 27 Fußgänger, Radfahrer sowie Auto- oder Motorradfahrer bei Verkehrsunfällen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden auf der Basis vorläufiger Zahlen mitteilte.

Mehr seien es nur in Brandenburg (29) gewesen; Thüringen landet gemeinsam mit Niedersachsen (27) unmittelbar dahinter. Im bundesweiten Schnitt haben 19 Menschen je eine Million Einwohner ihr Leben bei Verkehrsunfällen verloren.

Den Statistikern zufolge verunglückten zwischen Januar und Juni dieses Jahres in Thüringen 4082 Menschen im Straßenverkehr und damit 1,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 59 von ihnen überlebten den Unfall nicht. Damit starben 11 Menschen mehr im Straßenverkehr als im ersten Halbjahr 2016.

Die Entwicklung im Land entspricht dem bundesweiten Trend: Die Zahl der Verkehrstoten ist im ersten Halbjahr 2017 um 6,2 Prozent gestiegen.

Insgesamt kamen 1536 Menschen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres auf Deutschlands Straßen ums Leben.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0