Mann prophezeit seinem Dorf den Untergang: Was dann passiert, ist doppelt kurios

Addis Abeba - Weil er seinem Dorf in Äthiopien den Untergang prophezeite, versetzte ein Mann nicht nur sämtliche Anwohner in Panik, sondern landete auch hinter Gittern.

Er sagte seinem Dorf eine Horror-Apokalypse voraus - und es passierte nichts. (Symbolbild)
Er sagte seinem Dorf eine Horror-Apokalypse voraus - und es passierte nichts. (Symbolbild)  © 123RF

Die Polizei im nördlichen Amhara-Regionalstaat Äthiopiens hat den "Weltuntergangs-Propheten" verhaftet, nachdem dieser mit der Behauptung, sein Dorf würde an diesem Montag ausgelöscht, für Aufsehen gesorgt hatte.

Wie das Portal "Daily Nation" unter Berufung auf die staatliche Amhara Mass Media Agency (AMMA) berichtet, wollte der Prophet seinen Anhängern im Dorf Ergoye weismachen, dass er kürzlich mit einer düsteren Botschaft vom Himmel zurückgekehrt sei.

"Ich bin gerade aus dem Paradies zurückgekehrt mit einer Botschaft von Gott. Die Menschen in meiner Gegend werden am Montag ausgelöscht", zitierte AMMA den Mann.

"Als ich ins Paradies kam, traf ich eine Frau, die sagte, sie sei die Jungfrau Maria, ich traf auch Gott....", behauptete er weiter. Die Vorhersage veranlasste die Bewohner, Schulen und Geschäfte für mehrere Tage zu schließen.

Als sich jedoch kein Weltuntergang andeutete, schritt die Polizei ein und nahm den selbsternannten Propheten fest, um seinen falschen Vorhersagen ein Ende zu bereiten und wieder Ruhe ins Dorf einkehren zu lassen.

Dass ihm viele Bewohner glaubten, ist nicht verwunderlich: Äthiopien ist eine tief religiöse Gesellschaft. Umfragen zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Äthiopier an eine übernatürliche Gottheit glaubt.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: