Biathlon-Star Erik Lesser schafft doch noch den Sprung ins WM-Team

Suhl/Antholz - Auch ohne erfüllte WM-Norm und mit zuletzt schwacher Laufform ist Erik Lesser bei der Biathlon-Weltmeisterschaft in Antholz dabei.

Ein 14. Platz war das beste Ergebnis von Lesser in dieser Saison und brachte ihm die halbe WM-Norm.
Ein 14. Platz war das beste Ergebnis von Lesser in dieser Saison und brachte ihm die halbe WM-Norm.  © DPA

Der 31-Jährige wurde ins Aufgebot für die Welttitelkämpfe im Südtiroler Biathlon-Mekka vom 13. bis 24. Februar berufen, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Mittwoch mitteilte.

Lesser, seit 2013 bei jedem Großereignis im Team, hatte im letzten Rennen vor der WM mit Rang 14 im Massenstart von Pokljuka die halbe Norm erfüllt - es war sein mit Abstand bestes Saisonresultat. Wahrscheinlich wird der zweimalige Weltmeister aber nur einen Einsatz in der Single-Mixed-Staffel erhalten.

Lesser, seit Jahren etatmäßiger Staffel-Startläufer, plagte sich lange mit hartnäckigen Rückenproblemen, die ihn sowohl beim Laufen als auch beim Schießen beeinträchtigen. Zudem hatte er in der Sommervorbereitung einen Schlüsselbeinbruch erlitten. Erkrankt musste der Olympia-Zweite im Einzel von 2014 und Verfolgungsweltmeister von 2015 am 28. Dezember auch auf den gemeinsamen Start mit Laura Dahlmeier bei der World Team Challenge auf Schalke verzichten.

Angeführt wird das deutsche Team von Olympiasieger und Weltmeister Arnd Peiffer und Ex-Weltmeister Benedikt Doll, auch Johannes Kühn, Philipp Horn und Philipp Nawrath hatten mit guten Ergebnissen in der Saison überzeugt. Für den fünfmaligen Antholz-Sieger Simon Schempp hingegen kam wegen Formschwäche schon zu Jahresbeginn das WM-Aus.

Bei den Damen hatten in Verfolgungsweltmeisterin Denise Herrmann, Franziska Preuß und Vanessa Hinz nur drei Skijägerinnen die verbandsinternen Kriterien erfüllt. Auch ohne WM-Norm wurden Janina Hettich und Karolin Horchler nominiert. Erstmals seit einigen Jahren fehlt Franziska Hildebrand. Die 32-Jährige kam in dieser Saison überhaupt nicht in Form.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0