Erst zu wenig Wasser auf dem Rhein, jetzt zuviel! Einschränkungen für Schifffahrt

Karlsruhe - Nach viel Regen am Wochenende rechnet das Hochwassermeldezentrum (HMZ) in Mainz mit einem Anschwellen des Rheins.

Sehr viel Wasser fließt in der Dreisam bei Freiburg.
Sehr viel Wasser fließt in der Dreisam bei Freiburg.  © DPA

Im Bereich des Pegels Maxau in Karlsruhe werde die Meldehöhe von sieben Metern voraussichtlich über Weihnachten überschritten, erklärten die Fachleute am Montag.

Der Scheitel könne bei etwa 7,20 Meter bis 7,30 Meter liegen. Laut HMZ wird die erste für die Schifffahrt relevante Hochwassermarke überschritten. Für die Schifffahrt bedeutet das Einschränkungen. Zu Wasser darf dann nur noch langsam und in der Mitte der Fahrrinne gefahren werden.

An anderen Pegeln entlang des Rheins rechnet das HMZ zwar mit steigenden Wasserständen. Meldehöhen würden dabei aber voraussichtlich nicht erreicht. Am Pegel Maxau soll sich die Lage im Laufe des zweiten Weihnachtsfeiertags wieder entspannen. Laut Prognose fällt dann der Wasserstand wieder unter die Marke von sieben Metern.

In Baden-Württemberg führten auch andere Flüsse an Heiligabend mehr Wasser als sonst - darunter die im Schwarzwald entspringende Dreisam. Während ihr Flussbett im August noch fast ausgetrocknet war, haben die Regenfälle der letzten Tage und die Schneeschmelze das Wasser wieder stark steigen lassen.

Ein Schiff fährt bei Karlsruhe Maxau am Samstag über den Rhein.
Ein Schiff fährt bei Karlsruhe Maxau am Samstag über den Rhein.  © DPA

Update 12 Uhr

Der Wasserstand des Rheins etwa stieg am ersten Weihnachtsfeiertag am Pegel Maxau (Karlsruhe) über die Meldehöhe von sieben Metern, wie am Dienstag aus Daten der Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg hervorging. Demnach kletterte der Pegel bereits am Vormittag über diese Schwelle. Der Scheitel dürfte am Dienstag im Bereich von 7,1 Metern erreicht sein, hieß es.

Durch die Niederschläge der vergangenen Tage hatten sich den Experten zufolge schon am Montag in kleineren und mittleren Gewässern im Schwarzwald und in östlichen Neckarzuflüssen Hochwasser entwickelt. Bereits am Sonntagmorgen hatte der Rhein seinen Normalwasserstand in Maxau von 5,16 Metern um rund 50 Zentimeter überschritten.

"Das Hochwasser hat sich in die größeren Flüsse verlagert", erklärten die Fachleute im Internet. Am Neckar seien die Wasserstände insgesamt bereits fallend. "In den kommenden Tagen werden keine Niederschläge mehr erwartet, so dass das Hochwasser weiter abklingt."

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0