Nur heute wird Dresdens älteste Urkunde gezeigt

In einer Glasvitrine kann die 80 x 30 Zentimeter große Urkunde bestaunt werden.
In einer Glasvitrine kann die 80 x 30 Zentimeter große Urkunde bestaunt werden.

Dresden - Genau vor 800 Jahren wurde die Stadt erstmals in einer Urkunde erwähnt. Deswegen stellt das Stadtarchiv das wertvolle Dokument aus - allerdings nur an diesem Donnerstag!

Es ist die wohl kürzeste Ausstellung der Stadtgeschichte: Nur einen Tag lang werden uralte Dokumente im Stadtarchiv in der Heeresbäckerei gezeigt.

Aus konservatorischen Gründen soll die Präsentation schon in den Abendstunden wieder enden, so der Chef des Dresdner Stadtarchivs, Thomas Kübler.

Der Zeitpunkt der Ausstellung war nicht zufällig gewählt. Auf den Tag genau vor 800 Jahren war Dresden in einer Urkunde erstmals als Stadt erwähnt worden.

Zehn Jahre zuvor gab es die erste urkundliche Erwähnung Dresdens überhaupt.

"Civitate Nostra Dreseden" bedeutet "Unsere Stadt Dresden" und ist die erste urkundliche Erwähnung der Stadt.
"Civitate Nostra Dreseden" bedeutet "Unsere Stadt Dresden" und ist die erste urkundliche Erwähnung der Stadt.

Nach den Worten von Kübler sei Dresden damals aber noch ein "kleiner, sumpfiger Ort" gewesen.

Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht nun jenes Dokument, in dem Dresden am 21. Januar 1216 als Stadt ein gewisses Format eingeräumt wurde.

Wörtlich ist dort von der "civitate nostra Dreseden" die Rede, was soviel heißt wie "unsere Stadt Dresden".

Damit wird Dresden zum ersten Mal als offizielle Stadt urkundlich erwähnt. An diesem besonderen historischen Akt dürfen die Besucher nur heute von 9 - 21 Uhr teilnehmen.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (44) zeigt auf seinem Facebook-Profil die einzigartige Urkunde.
Oberbürgermeister Dirk Hilbert (44) zeigt auf seinem Facebook-Profil die einzigartige Urkunde.

Fotos: dpa/Arno Burgi; Harf Zimmermann


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0