Masern. Auch im Vorbeigehen kann's dich erwischen!

Besorgt im Gesundheitsministerium: Barbara Klepsch (49, CDU)
Besorgt im Gesundheitsministerium: Barbara Klepsch (49, CDU)

Von Juliane Morgenroth

Leipzig - Masern-Alarm in Sachsen: Immer mehr Menschen stecken sich an. In Leipzig ist nun eine volljährige ungeimpfte Frau erkrankt. Die Gesundheitsministerin mahnt, den Impfstatus zu überprüfen. Ärzte warnen, dass sich die hochansteckende Krankheit auch „im Vorbeigehen“ überträgt.

Mittlerweile gibt es in Sachsen 44 Masern-Fälle, so das Gesundheitsministerium. Allein in Leipzig sind 30 Menschen erkrankt - der schlimmste Ausbruch seit der Wende. „Viele wissen nicht, dass kaum eine Krankheit so ansteckend ist wie Masern. Ebola ist dagegen kalter Kaffee“, erklärt Dr. Nils Lahl (49), Sachgebietsleiter im Leipziger Gesundheitsamt.

So habe sich eine ungeimpfte Person zweifelsfrei im Vorbeigehen bei einem kranken Kind angesteckt - ohne jeglichen Kontakt. Es bestehe zwar kein Grund zur Panik.

Ein kleiner Pieks kann Leben retten. Seit keine Impfpflicht besteht, nutzen viel zu wenige Sachsen die Vorsorge gegen Masern.
Ein kleiner Pieks kann Leben retten. Seit keine Impfpflicht besteht, nutzen viel zu wenige Sachsen die Vorsorge gegen Masern.

Doch Masern werden oft nicht ernst genommen. „Dabei liegt die Gefahr von Komplikationen bei kleinen Kindern bei 1:100“, so der Experte.

Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (49, CDU) bittet die Sachsen, die Impfberatung der Kinderärzte zu nutzen.

Bei Bedarf könne die zweite Impfung vorgezogen werden. Auch Erwachsene sollten ihren Impfstatus überprüfen. „Es geht hier nicht nur um den eigenen Schutz, sondern auch um die Verantwortung anderen gegenüber. Impfen ist daher keine Privatsache“, so die Ministerin.

Dr. Lahl: „Die Argumente von Impfgegnern sind zigfach widerlegt.“ Die, die es erwischt hat, sollten sich nicht stundenlang ins Wartezimmer setzen. „Sonst stecken sie weitere an.“

Uni-Klinik Leipzig: Hier wird jetzt auch eine Erwachsene mit Masern behandelt.
Uni-Klinik Leipzig: Hier wird jetzt auch eine Erwachsene mit Masern behandelt.

Fotos: dpa, imago, Petra Hornig


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0