Erster Wolfsangriff im Erzgebirge: Das sagt ein Experte zu dem Vorfall

Oberwiesenthal - Die Eigentümerin einer Schafherde unweit der tschechischen Grenze in Oberwiesenthal (Erzgebirgskreis) hat am Samstagmorgen drei tote und drei schwer verletzte Tiere auf einer Weide ihres Alpakahofs gefunden (TAG24 berichtete).

Ein Schaf wurde auf der Weide teilweise gefressen.
Ein Schaf wurde auf der Weide teilweise gefressen.

Der Tierarzt ging nach der Sichtung von einem Wolfsrudel aus, wie ein Sprecher der Polizeidirektion Chemnitz sagte. "Zwei Schafe lagen tot auf der Weide, drei mussten eingeschläfert werden", sagte Alpaka-Züchterin Romy Schmidt.

Eines wurde über den Bach auf die tschechische Seite gezerrt, zwei andere waren auf dem Hof, "fürchterlich zugerichtet". Ein weiteres Tier wurde offenbar verschleppt.

Nach Einschätzung der Experten war es der erste Wolfsangriff im Erzgebirge. "Drüben in Tschechien gab es letztes Jahr eine ganze Reihe", sagte Schmidt, die nun auch um ihre 80 Alpakas fürchtet.

Die Wölfe hätten am Stall gescharrt. "Wahrscheinlich sind die Schafe in Panik geraten und haben das Tor aufgedrückt."

Insgesamt kamen sechs Schafe bei dem Angriff oder in dessen Folge ums Leben.
Insgesamt kamen sechs Schafe bei dem Angriff oder in dessen Folge ums Leben.  © Bernd März

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0