Tödlicher Unfall in Karlshorst: Radler von Tram erfasst

Berlin - Am Mittwochabend wollte ein 41-jähriger Radfahrer in die Treskowallee in Berlin-Karlshort überqueren, wurde jedoch dabei von einer Straßenbahn erfasst und getötet.

Die Unfallstelle wird vermessen und dokumentiert.
Die Unfallstelle wird vermessen und dokumentiert.  © Morris Pudwell

Der Mann wollte gegen 21.40 Uhr aus dem Römerweg kommend, die Fahrbahn der Treskowallee überqueren. Doch anstatt auf der Linksabbiegerspur die nächste Grünphase abzuwarten, fuhr der Fahrradfahrer geradewegs in einer vorfahrtsberechtigte Straßenbahn, die von hinten angefahren kam.

Sie erfasste den Mann, schliff ihn mehrere Meter mit und kam kurz darauf zum Stehen. Offenbar klemmte der Mann zwischen Zug und Gleisbett fest und wurde lebensgefährlich verletzt. Wie heftig der Zusammenstoß war, zeigen die massiven Blutflecken auf der Straße.

Ersthelfer versorgten den Mann sofort bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Diese brachten den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus, wo er schließlich verstarb.

Zurückblieben die sichtlich geschockten Ersthelfer, die von einem Feuerwehrmann betreut wurden und der Tram-Führer, der ebenfalls unter dem Eindruck des Unfalls stand. Er musste ebenfalls von Feuerwehr betreut werden.

Die Unfallstelle wurde vermessen und alles dokumentiert. Der genaue Unfallhergang wird nun ermittelt. Auch zur Identität des Opfers konnte die Polizei am Donnerstagmorgen keine Angaben machen.

Die Treskowallee war in Richtung Hohenschönhausen (Fahrtrichtung Nord) zwischen Waldowallee und Sewanstraße für die Dauer des Einsatzes voll gesperrt.

Riesige Blutlachen zeugen von dem schweren Zusammenstoß.
Riesige Blutlachen zeugen von dem schweren Zusammenstoß.  © Morris Pudwell

Titelfoto: Morris Pudwell