Nach Aue-Niederlage: Dennis Kempe hat sich Brüderduell anders vorgestellt

Aue - Lange sah es am Freitag so aus, als würden sich der FCE Aue und der SV Darmstadt und damit auch die Kempe-Brüder Dennis (Aue) und Tobias (Darmstadt) friedlich trennen. Doch schoss "Tobi" quer, Dario Dumic (87.) köpfte dessen Eckball ins Netz - und traf die Veilchen mit dem 1:0 ins Mark.

Am Freitag gingen sich die Kempe-Brüder auf dem Platz aus dem Weg. Hier duellieren sich Dennis (r.) und Tobias im Dezember 2018 beim Spiel in Aue. Endstand damals 2:2.
Am Freitag gingen sich die Kempe-Brüder auf dem Platz aus dem Weg. Hier duellieren sich Dennis (r.) und Tobias im Dezember 2018 beim Spiel in Aue. Endstand damals 2:2.  © picture point/Sven Sonntag

"Denno" war bedient: "Wir haben schon länger nichts mehr in Darmstadt geholt. Heute dachte ich, es wäre so weit. Und er macht mir einen Strich durch die Rechnung."

Darmstadts Siegtor, eine Koproduktion der Ex-Dynamos Kempe und Dumic, beendete Aues Serie von zuvor drei Spielen ohne Niederlage. "Für Tobias persönlich geht's bergauf. Das freut mich. Gegen uns hätte er es aber mit dem Standard sein lassen können", hadert Dennis Kempe.

Sein kleiner Bruder fristete bisher unter Lilien-Coach Dimitrios Grammozis ein Dasein als Edeljoker oder Tribünengast, kam nur fünf Mal als Einwechsler zum Zug. Letzte Woche hatte er das Siegtor von Victor Palsson bei St. Pauli vorbereitet - und jetzt das gegen Aue.

Diesmal stand Tobias erstmals in Darmstadts Startelf. Genauso, wie Dennis auf der anderen Seite. Nach Knie-OP und muskulären Problemen gab der 33-Jährige sein Comeback von Beginn an. "Hat sich gut angefühlt", wirkte "Denno" dennoch schaumgebremst. "Es ist ein halbes Jahr her gewesen, dass ich das letzte Mal von Anfang an spielen konnte. Es gibt noch Luft nach oben", meinte er selbstkritisch.

Gegen Düsseldorf will Aue konsequenter vorm Tor sein

Darmstadts Dario Dumic (3.v.l.) jubelt nach seinem Siegtreffer, auch Tobias Kempe (2.v.l.) freut sich.
Darmstadts Dario Dumic (3.v.l.) jubelt nach seinem Siegtreffer, auch Tobias Kempe (2.v.l.) freut sich.  © Picture Point/Roger Petzsche

Dem Auftritt der Veilchen konnte er dagegen mehr abgewinnen: "Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht, Darmstadt wenig Räume gegeben. Sie hatten zwar mehr Ballbesitz, aber damit war kein Durchkommen. In der ersten Halbzeit gab es vielleicht eine Halbchance. Das haben wir defensiv echt super gemacht."

Und doch reichte die Ecke seines Bruders, der den völlig freien Dumic fand. "Eine doofe Standardsituation entscheidet. Aber wir müssen das Positive mitnehmen", richtet Kempe den Blick auf das kommende DFB-Pokalspiel bei Fortuna Düsseldorf:

"Wir wollen da genauso diszipliniert verteidigen und noch etwas konsequenter vorm Tor sein. Das war auch das, was uns zuletzt ausgezeichnet hat. Vielleicht war es auch der ausschlaggebende Punkt in Darmstadt, dass wir zuvor nicht viele Chancen für ein Tor gebraucht hatten, und der Ball diesmal eben nicht reinging."

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0