Laufen, kämpfen, beißen! So will Aue die Geißböcke ärgern

Aue - Donnerstag in Berlin, am Freitag in Ingolstadt: FCE-Trainer Daniel Meyer war in den letzten Tagen viel unterwegs, um die kommenden Gegner zu beobachten.

So rustikal, wie FCE-Keeper Martin Männel (l.) hier im Hinspiel Kölns Torjäger Simon Terodde wegräumt, müssen die Auer auch heute zu Werke gehen.
So rustikal, wie FCE-Keeper Martin Männel (l.) hier im Hinspiel Kölns Torjäger Simon Terodde wegräumt, müssen die Auer auch heute zu Werke gehen.  © Picture Point/S. Sonntag

Den heutigen Gegner aus Köln hat er bei Union live gesehen, den nächsten aus Bayern gegen Magdeburg.

Aus seinen Beobachtungen will und muss er die richtigen Schlüsse ziehen, vor allem vom Auftritt der Geißböcke an der Alten Försterei.

Jetzt kommt die Mannschaft von Trainer Markus Anfang mit einer doppelten Delle nach Aue. Vor Weihnachten verlor Köln daheim mit 2:3 gegen Bochum, am Donnerstag mit 0:2 in Berlin. Ist der Gegner verunsichert?

"Das macht es noch schwerer. Der 1. FC wird jetzt alle Sinne noch mehr schärfen. Da sind so viele gestandenen Erstligaspieler dabei. Jetzt kommt Jonas Hector wieder zurück, er ist auch ein wichtiger Faktor. Er wird seine Erfahrung als Nationalspieler einbringen. Ich glaube nicht, dass die unruhig werden", sagt Aues Coach über seinen alten Arbeitgeber.

Der FCE hat Union 3:0 geschlagen, die Berliner wiederum Köln. Kann er sich da Parallelen herausziehen?

Aues Trainer Daniel Meyer will dem 1. FC Köln ein Bein stellen.
Aues Trainer Daniel Meyer will dem 1. FC Köln ein Bein stellen.  © Picture Point/S. Sonntag

"Nein, da kannst du keine Schablone darüberlegen. Union hatte das nötige Matchglück mit dem Tor nach 25 Sekunden. Dann war Berlin bis zum 2:0 gefühlt gar nicht mehr am Ball, Köln hat das Spiel dominiert, hatte am Ende 70 Prozent Ballbesitz."

Doch einen Fakt kann Meyer sicher auf seine Auer ummünzen. Union ist um sein Leben gerannt, hatte trotz 20-minütiger Unterzahl zum Schluss 120 Kilometer auf der Uhr, sieben mehr als Köln.

Genau das muss Aue heute auch machen. Über den Kampf, über die Laufbereitschaft, über den Einsatz müssen die Veilchen die Geißböcke ärgern.

"Wir müssen den Weg für uns finden, wie wir dem 1. FC begegnen werden, wir werden uns auch etwas einfallen lassen. Ich habe einige Sachen gesehen, die er nicht gut gelöst hat. Wir werden vielleicht einen anderen Ansatz wählen als sonst", sagt Meyer.

Der andere Ansatz hat zum Beispiel im eigenen Spiel gegen Union am Ende super gepasst. Das Ergebnis zu wiederholen, scheint Utopie. Aber manchmal reicht ja auch ein eigenes Tor - und das nötige Matchglück. Das braucht Aue definitiv.

Update, 10.40 Uhr:

Das Spiel wurde aufgrund von starkem Schneefall abgesagt. Mehr Infos gibt es -->hier.

Update, 14.30 Uhr:

Nach der Spielabsage vom Sonntag, haben die Veilchen nun für Montag ein Testspiel gegen Cottbus angesetzt. Deren heutiges Spiel gegen Unterhaching wurde ebenfalls abgesagt. Die Partie wird wahrscheinlich um 14 Uhr angepfiffen.

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0