Aue blutet für den Erfolg! Wenn Fußball zur Wissenschaft wird

Aue - "Vereinfacht formuliert: Wir sehen bei der Leistungsdiagnostik, wer im Urlaub etwas gemacht hat und wer nicht", lacht Fitnesscoach Marc Lorius vom FC Erzgebirge Aue. Sorgenfalten hatte er nach dem ersten Tag gestern im Olympiastützpunkt Chemnitz/Dresden nicht.

Blut! Philipp Zulechner beim Laktattest. Danach ging es wieder aufs Laufband.
Blut! Philipp Zulechner beim Laktattest. Danach ging es wieder aufs Laufband.  © PR/FCE

"Alle haben gut gearbeitet, sich an die mitgegebenen Trainingspläne gehalten", sagte Lorius.

Aues Chefcoach Daniel Meyer war stiller Beobachter des ganzen Treibens. Nacheinander mussten seine Jungs aufs Laufband, bekamen Laktat abgenommen, mussten wieder rennen, wieder bluten, bis die Kraft irgendwann alle war.

"Das ist bei dem einen eher der Fall, andere könnten die Nacht durchlaufen", so Meyer. Nach einer kurzen Erholungsphase ging es ins Nachbarzimmer, dort wurde die Sprungkraft gemessen.

"Am Mittwoch sind wir nochmal in Chemnitz, gehen dann in die Leichtathletik-Halle, dort werden Sprints und Sprintwiederholungen absolviert. Es geht also gleich richtig zur Sache", sagt der Coach.

Einfach stupides Konditionsbolzen durch kilometerlanges Rennen durch den Wald, Berg hoch, Berg runter - das alles gehört längst der Vergangenheit an.

Erstes Testspiel des FC Erzgebirge Aue am Mittwochabend in Albernau

Die Sprungkraft wurde gestern auch gemessen. Neuzugang Christoph Daferner hat sich ordentlich abgedrückt.
Die Sprungkraft wurde gestern auch gemessen. Neuzugang Christoph Daferner hat sich ordentlich abgedrückt.  © PR/FCE

"Mit Vorbereitungen von vor 20 Jahren ist das nicht mehr zu vergleichen. Es ist alles hochwissenschaftlich geworden. Wir könnten noch viel mehr Daten bei anderen Test herausholen, das wäre dann aber auch übertrieben. Wir belassen es bei denen, die für unsere Arbeit wichtig sind. Die Werte eines jeden Einzelnen überprüfen wir, vergleichen sie mit den Werten von vor einem Jahr und vom Januar. Das alles lassen wir mit einfließen in die tägliche Trainingsarbeit", erklärt Lorius.

Nach den Sprints am Mittwoch steigt noch das erste Testspiel um 18 Uhr in Albernau, am Freitag geht es nach Syrau, am Sonnabend nach Geyer.

Dort wird Meyer seine Truppe mischen und auch A-Junioren-Spieler einsetzen.

"Kommende Woche stehen noch die Tests bei Lok Leipzig und in Cottbus an. Danach werden wir bis zum Camp kein Spiel mehr bestreiten, sondern nutzen die Zeit, um uns mit vielen athletischen Einheiten die Basis für die Saison zu erarbeiten. In der Woche vor Göhren wird richtig geschwitzt", sorgt Meyer bei seinen Jungs nicht für Jubelschreie.

Sind zu Saisonbeginn richtig gut drauf: Cheftrainer Daniel Meyer (r.) und Fitnesscoach Marc Lorius.
Sind zu Saisonbeginn richtig gut drauf: Cheftrainer Daniel Meyer (r.) und Fitnesscoach Marc Lorius.  © Picture Point/ Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0