Schwarze Aue-Serie: 97 Ecken, kein Tor!

Aue - Ecke Christian Tiffert, Schuss Ridge Munsy, Nachschuss Malcolm Cacutalua - Tor! Allein der Name Munsy verrät, der letzte Auer Treffer nach einem Eckball muss lange her sein.

97 Ecken von Christian Tiffert und Co. flogen seit Fürth in die Strafräume der Gegner. Wird Zeit, dass mal wieder eine zum Erfolg führt.
97 Ecken von Christian Tiffert und Co. flogen seit Fürth in die Strafräume der Gegner. Wird Zeit, dass mal wieder eine zum Erfolg führt.  © picture point/Sven Sonntag

Es war der 19. März dieses Jahres, der 27. Spieltag der Saison 2017/18 daheim gegen die SpVgg Greuther Fürth. Es war das zwischenzeitliche 2:0 beim 2:1-Sieg über die Kleeblätter.

Samt erfolgreicher Relegation gegen Karlsruhe sind seither 18 Partien gespielt, also im Grunde mehr als eine Halbserie.

Seit diesem Tor von Cacutalua flogen 97 Ecken in den gegnerischen Strafraum, ohne dass auch nur eine zum Erfolg führte. Das ist eine schwarze Bilanz, die sich eigentlich keine Mannschaft leisten kann.

Nun ist der ruhende Ball - abgesehen von Elfmetern - allgemein nicht die Stärke der "Veilchen". Aber es sah schon besser aus. Erinnert sei nur an die sehenswerten Treffer von Dimitrij Nazarov im Vorjahr in Braunschweig (1:1) oder von Dominik Wydra gegen Nürnberg (3:1).

Aber seit mehr als einem halben Jahr geht nach Eckbällen gar nichts mehr. Allein in Paderborn flogen elf Ecken rein, eine brachte Gefahr, landete aber halt nicht im Netz.

Das letzte Tor nach einem Auer Eckball fiel am 19. März dieses Jahres. Malcolm Cacutalua (l.) traf zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen Fürth.
Das letzte Tor nach einem Auer Eckball fiel am 19. März dieses Jahres. Malcolm Cacutalua (l.) traf zum zwischenzeitlichen 2:0 gegen Fürth.  © picture point/Sven Sonntag

Mittelfeldspieler Clemens Fandrich wurde nach den Problemen bei Standards gefragt. "Da pickt ihr euch ausgerechnet den Kleinsten heraus? Ich bin doch nur zum Absichern da", lacht er.

"Nein, das ist schon richtig", so "Fanne". "Woran es liegt kann ich gar nicht so genau erklären. Ich kann nur sagen, wir trainieren das beinahe täglich, haben einige Varianten. Ich hoffe schon, dass unsere großen Jungs mal wieder eine Ecke einnicken."

Es wäre wichtig. Gerade bei ausgeglichenen Partien, und das waren beinahe alle in dieser Saison, sind ruhende Bälle enorm wichtig, entscheiden oft über Sieg und Niederlage.

Übrigens: In einer Statistik führt Aue beim ruhenden Ball turmhoch, ist mit der beste Verein in der 1. und 2. Liga. Der letzte Fehlschuss vom Elfmeterpunkt datiert vom 6. Dezember 2013. Damals verschoss Zlatko Janjic beim 0:2 gegen St. Pauli.

Die folgenden 18 Elfer saßen alle. Zuletzt traf Pascal Testroet zum zwischenzeitlichen 1:1 in Duisburg.