Aue-Knipser Testroet wird in Dresden vermisst: "Mich freut das"!

Aue - Die Hälfte seiner Zeit stand Pascal Testroet (28) in dieser Woche auf dem Trainingsplatz, die andere vor Mikrofonen und Kameras.

Das waren noch Zeiten: Pascal Testroet (Dritter von rechts) setzt im Dynamo-Trikot zum Fallrückzieher gegen Aue an.
Das waren noch Zeiten: Pascal Testroet (Dritter von rechts) setzt im Dynamo-Trikot zum Fallrückzieher gegen Aue an.  © Lutz Hentschel

Aues 13-Tore-Stürmer war vor dem Derby am Montag gegen Dynamo Dresden natürlich ein gefragter Mann.

Schließlich kam er nach dem 1. Spieltag von der Elbe ins Lößnitztal - und schlug ein wie kaum ein anderer vor ihm.

"War eine interessante Woche", schmunzelt Testroet. Ein Medientermin jagte den nächsten. "Paco" nahm sich für alle Zeit und sprach ausführlich über seinen Wechsel und die Begleiterscheinungen.

Dass ihm nahegelegt wurde, sich als dritter Stürmer hinter Moussa Koné und Lucas Röser nach einem anderen Verein umzuschauen. Dass genau das FCE-Präsident Helge Leonhardt mitbekommen und angefragt hat.

Was dann passierte, konnten die Auer nur hoffen, aber nicht erwarten. Dass Testroet schon 13 Buden gemacht hat, sorgt bei so manchem Dynamo-Fan für große Bauchschmerzen. Er wird vermisst in Dresden.

"Ich habe das schon mitbekommen", grinst er. "Das ist doch klar. Wenn einer bei einem anderen Verein ist und dann 13 Tore macht, dann ist es doch so, dass den jeder gern hätte. Vor allem, wenn er schon einmal da war", sagt der 28-Jährige selbstbewusst. "Mich freut das, es ist ja auch eine positive Anerkennung."

Pascal Testroet (Nummer 37) steigt im Hinspiel in Dresden zum Kopfball hoch. Ein Treffer blieb ihm bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte verwehrt - dafür war er gegen andere Mannschaften schon 13 Mal in dieser Saison erfolgreich.
Pascal Testroet (Nummer 37) steigt im Hinspiel in Dresden zum Kopfball hoch. Ein Treffer blieb ihm bei seiner Rückkehr an die alte Wirkungsstätte verwehrt - dafür war er gegen andere Mannschaften schon 13 Mal in dieser Saison erfolgreich.  © Picture Point/S. Sonntag

Nun ist er soweit, dass er sogar einen fünf Jahre alten FCE-Rekord brechen kann. Jakub Sylvestr schoss 2013/14 insgesamt 15 Tore, "Paco" fehlen nur noch zwei. "Bei meinem Wechsel war eine zweistellige Zahl das Ziel, das habe ich erreicht. Jetzt geht es weiter. Logisch will ich diese Marke knacken, aber nicht um Sylvestr zu überholen, sondern um der Mannschaft zu helfen. Wenn ich diese Zahl erreiche, heißt das, das ich noch paar Mal treffe. Das wäre für uns alle gut."

Gegen die SGD will Testroet die Jagd auf den Rekord beginnen. Er freut sich auf das Spiel, ist heiß: "Montagabend, Flutlicht, ganz Deutschland wird wahrscheinlich zuschauen. Am Montag kommt es darauf an." Dass Dynamo im Kalenderjahr 2019 noch ohne Sieg ist, interessiert ihn dabei nicht.

"Es ist ein Derby. Da ist es egal, ob du vorher fünfmal gewonnen oder verloren hast." Er erwartet eine Dresdner Mannschaft, die sich zerreißen wird.

"Dynamo hat sich im Camp in der Länderspielpause neu sortiert. Das Spielsystem wurde unter dem neuen Trainer wieder umgestellt. Dresden kommt nicht mehr über Konter, sondern Ballbesitz", weiß er immer noch genau Bescheid, was an der Elbe los ist.

Und dort wird der Teufel los sein, wenn Testroet mit Aue gewinnen sollte. Aber genau das ist sein Ziel.

Mittlerweile jubelt Pascal Testroet im Auer Trikot - und das in dieser Saison schon 13 Mal.
Mittlerweile jubelt Pascal Testroet im Auer Trikot - und das in dieser Saison schon 13 Mal.

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0