Punkte gibt's nicht vom Reden, sondern vom Machen! Aues Meyer will die Zebras überraschen

Aue - Step by step in die englische Woche! Der FC Erzgebirge Aue will sich vor den drei Partien in sieben Tagen - am Mittwoch wird die Partie gegen den 1. FC Köln nachgeholt - schrittweise auf die Aufgaben konzentrieren.

Am 23. September gewann der FCE in Duisburg mit 2:1 - Emmanuel Iyoha (v.l.), Jan Hochscheidt, Pascal Testroet und Calogero Rizzuto freuten sich über drei wichtige Punkte.
Am 23. September gewann der FCE in Duisburg mit 2:1 - Emmanuel Iyoha (v.l.), Jan Hochscheidt, Pascal Testroet und Calogero Rizzuto freuten sich über drei wichtige Punkte.  © picture point/Sven Sonntag

Für Trainer Daniel Meyer steht daher heute erst einmal das Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht MSV Duisburg im Fokus. Und das soll gewonnen werden!

Drei Liga-Spiele in einer Woche - Sonntag, Mittwoch gegen Köln, am Sonnabend in Sandhausen. "Für die Jungs eine tolle Sache, da müssen sie nicht so oft trainieren", grinst Meyer, um gleich darauf ernst zu werden: "Wir wollen versuchen, in der englischen Woche alles nach und nach abzuarbeiten. Das heißt, wir konzentrieren uns jetzt erst mal voll auf Duisburg", so Meyer: "Wir haben gegen St. Pauli die Trendwende für uns geschafft, das war wichtig. Vor allem in der Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben. Wir wollen uns jetzt vor allem darauf konzentrieren, das wieder zu stabilisieren und kleine Schritte nach vorne gehen."

Der Gegner kommt mit acht Niederlagen aus den letzten neun Spielen ins Erzgebirge, verlor die drei letzten Partien auf fremden Plätzen allesamt. "Statistiken des Gegners interessieren uns nicht. Das haben wir vor Magdeburg und Ingolstadt gemacht. Da herrschten Gedankenspiele - was wäre, wenn. Das hat uns nicht gutgetan. Daher konzentrieren wir uns auf uns."

Heißt: Die Punkte kommen nicht vom Reden, sondern vom Machen! "Wenn wir so auftreten wie in St. Pauli, werden noch viele Zähler dazu kommen", ergänzt der Coach.

Duisburg wird am Sonntag um jeden Grashalm kämpfen, eine Niederlage in Aue und das war es fast schon. "Der MSV hatte nach dem Trainerwechsel ein Zwischenhoch. Er ist sehr unangenehm zu bespielen, agiert körperlich, manchmal auch unorthodox. Er wird sich auch gegen uns was einfallen lassen. Daher müssen wir eine kleine Überraschung parat haben", sagt Meyer. Wie die aussieht, will er erst mit dem Anpfiff zeigen.

Coach Daniel Meyer (l., mit Co-Trainer Robin Lenk) will mit seinem Team am Sonntag gegen die Zebras aus Duisburg unbedingt drei Punkte einfahren.
Coach Daniel Meyer (l., mit Co-Trainer Robin Lenk) will mit seinem Team am Sonntag gegen die Zebras aus Duisburg unbedingt drei Punkte einfahren.  © Picture Point/S. Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0