Jawohl! Aues Nazarov packt in der Nachspielzeit den Hammer aus

Pascal Köpke (Aue, r.) erzielt den Treffer zum 1:1. Ausgleich. Torwart Philipp Tschauner (Hannover) kann nicht verhindern.
Pascal Köpke (Aue, r.) erzielt den Treffer zum 1:1. Ausgleich. Torwart Philipp Tschauner (Hannover) kann nicht verhindern.  © Picture Point

Aue - Was für ein Finale! In Aue lief schon die vierte Minute der Nachspielzeit, Hannover führte 2:1, als der FCE zum letzten Angriff ansetzte. Im Zweikampf legte der aufgerückte Steve Beitkreuz auf Dimitrij Nazarov ab, der die Kugel aus 20 Metern direkt in die Maschen jagte - 2:2, verdient!

Die 9.000 Aue-Fans im Stadion standen Kopf, die Spieler begruben den Torschützen unter sich. Mit diesem 2:2 springen die "Veilchen" auf Rang 15, sind dran am unteren Mittelfeld.

Unter dem Gesichtspunkt, dass jeder Wasserballer in der großen Pfütze auf dem Rasen seine helle Freude gehabt hätte, war es eine starke Partie. Aber: Das Spiel begann, wie es nicht hätte beginnen dürfen. Bei einem Freistoß von Edgar Prib stand Aue unsortiert, Sebastian Hertner kam beim Kopfball von Waldemar Anton nicht hoch - 0:1 (3.).

Doch was der FCE danach machte, war bemerkenswert. Er krempelte die Ärmel hoch, brachte seine Tugenden ein und spielte stark. Aber Aue ließ Chancen weg, mein lieber Mann. Nach einem Schuss von Mario Kvesic konnte 96-Keeper Philipp Tschauner den Ball nicht fest halten, Pascal Köpke (11.) war da, hätte alles machen können, aber er traf Tschauners ausgestreckte Bein.

Grenzenloser Jubel bei den Auern nach dem Ausgleichstreffer. Dimitrij Nazarov (Aue) schoss in der Nachspielzeit das 2:2.
Grenzenloser Jubel bei den Auern nach dem Ausgleichstreffer. Dimitrij Nazarov (Aue) schoss in der Nachspielzeit das 2:2.  © Picture Point

Hannover schaffte es erst nach 25 Minuten, sich vom Druck der Gastgeber zu befreien, übernahm die Kontrolle, ohne aber gefährlich zu werden.

Just in jener Phase spielten die "Veilchen" den perfekten Angriff, der mit dem 1:1 endete: Fabian Kalig bediente Clemens Fandrich, der schickte mit einem genialen Flugball Köpke (35.) auf Reisen. Der umkurvte diesmal Tschauner, behielt die Nerven und schob ein - nach 1059 torlosen Minuten war seine Leidenszeit vorbei!

In der zweiten Hälfte kam der Gast, übernahm das Kommando, Aue blieb aber im Spiel und hielt dagegen. Der Unterschied war letztendlich die individuelle Klasse der Hannoveraner. Das war auch bei der erneuten Führung zu sehen. Prib bediente Niklas Füllkrug, der flankte direkt in die Mitte, dort kam Martin Harnik (59.) angerauscht und knallte das Ding volley in die Maschen. Bitter für Aue: Füllkrug stand vor seiner Flanke nicht mal knapp im Abseits!

Einmal haben die "Veilchen" den Rückstand aufgeholt - und jetzt? Sie hatten am 1:2 zu knaupeln, brauchten zu lange, um noch mal richtig ins Spiel zu finden. Aber sie kamen nochmal als keiner mehr damit rechnete und Nazarov den Hammer auspackte. Was für eine Moral!

Pascal Köpke erzielt den Treffer zum 1:1-Ausgleich und jubelt mit seinen Teamkollegen.
Pascal Köpke erzielt den Treffer zum 1:1-Ausgleich und jubelt mit seinen Teamkollegen.  © Picture Point

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0