Wettessen in Frankfurt! Wie viel Grüne Soße schafft die Stadt?

Diese sieben Kräuter werden für die Frankfurter Soße benötigt.
Diese sieben Kräuter werden für die Frankfurter Soße benötigt.  © DPA/Arne Dedert

Frankfurt/Main - Die Grüne Soße gehört zu Frankfurt wie seine Skyline. Nun will die Stadt mit ihr einen Rekord aufstellen und natürlich auch knacken.

231.775 Teller Grüne Soße müssen verspeist werden um den Titel zu bekommen. Das Ganze findet am 22. Juni zum erstmaligen Grüne Soße Tag statt.

Dieser Tag dient in erster Linie dazu, dass Frankfurt seine eigene Kultur, Tradition und sein Leibgericht feiert. Dabei geht es vor allem um die Identifikation mit der eigenen Stadt. "Heimat" ist das tragende Wort dabei.

Was wird an dem Tag genau gemacht?

Natürlich Unmengen von Grüner Soße verspachtelt! Und das überall in der Stadt.

Ob Touristen, Einheimische, Pendler oder Gäste, jeder ist dazu eingeladen die regionale Leibspeise zu mampfen. Auch Firmen, Restaurants, Kantinen, Theater und Museen sollen daran teilnehmen. Wie das geht? Vorab müssen diese einen Code kaufen: jede Portion entspricht einem Code, der je 1 Euro kostet.

Wenn der Mitarbeiter oder Gast dann eine Portion isst, gibt er seinen Code hier ein. Dadurch werden die gegessenen Portionen gezählt. Sind dann die 231.775 Teller leer, ist der durch das Rekord-Institut für Deutschland (RID) durchgeführte Weltrekord geschafft.

Gleichzeitig nimmt jede Person mit seinem Code an dem Gewinnspiel der Veranstalter teil. Für die Leute die keinen Laptop zur Hand haben, gibt es sogar eine Grüne Soße Tag App, wo der Code eingescannt werden kann.

Doch die Code-Eingabe kann nur am 22. Juni zwischen 10 Uhr und 22 Uhr gemacht werden, jede Eingabe die später kommt zählt in den Rekord-Versuch nicht mehr rein.

Und oben drauf wollen die Veranstalter noch etwas Gutes tun: Firmen, Betriebe und Unternehmen werden dazu aufgerufen den Charity-Code zu kaufen. Damit übernehmen sie zusätzlich zur eigenen Teilnahme die Partnerschaft für eine andere Einrichtung.

So können Kindergärten, Seniorenheime, Flüchtlingsunterkünfte oder andere Sozialeinrichtungen ebenfalls teilnehmen.

Und nun für die Nicht-Frankfurter: Was ist eigentlich Grüne Soße?

© DPA/Arne Dedert

Für das Traditions-Gericht gibt es mittlerweile viele abgewandelte Rezepte und womöglich jeder hat so seinen ganz eigenen Favoriten.

Wichtig ist eigentlich nur, alle sieben Kräuter zu verwenden: Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Kerbel, Kresse, Borretsch und Pimpinelle.

Deshalb soll das nachfolgende Rezept, das vom MDR veröffentlicht wurde und seinen Ursprung bei Familie Mannel findet, auch nur eine Anregung sein.


Frankfurter Grie'Soß' - ein Rezept von Familie Mannel

Zutaten für 4 Personen:

1 Packung Frankfurter-Grüne-Soße-Kräuter oder insgesamt je eine Handvoll dieser Kräuter: Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Kerbel, Kresse, Borretsch und Pimpinelle

500 Gramm Naturjoghurt

200 Gramm Schmand

3 Eier

2 Teelöffel Senf

Zitrone/ 2 EL Essig

Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

Alle Zutaten werden mit dem Küchenmesser so fein gehackt, dass der Pflanzensaft austritt. Je feiner, desto besser! Joghurt und Schmand mit den fein gehackten Kräutern vermischen. Die Eier hart kochen, zerreiben und in die Soße geben. Den Senf unterrühren. Mit einer Zitrone oder Essig säuern und mit einer Prise Salz und Zucker sowie Pfeffer abschmecken.

Die Soße serviert man bei den Mannels zu Pell- oder Salzkartoffeln, hartgekochten Eier oder Tafelspitz. Lasst es euch schmecken!

Titelfoto: DPA/Arne Dedert


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0