Mit Auto absichtlich in Bordell gerast: Acht Jahre Haft für Wut-Fahrt

Essen - Ein Autofahrer rast aus Wut in den gläsernen Vorbau eines Bordells, weil er keine Auskunft über den Aufenthaltsort seiner Ex-Partnerin - einer Prostituierten - bekommt. Jetzt muss er ins Gefängnis.

Aus Wut fuhr der 24-Jährige in den Glas-Vorbau dieses Bordells und verletzte dabei eine der Angestellten schwer.
Aus Wut fuhr der 24-Jährige in den Glas-Vorbau dieses Bordells und verletzte dabei eine der Angestellten schwer.  © DPA

Nach seiner "Wut-Fahrt" in den gläsernen Vorbau eines Essener Bordells ist der 24-jährige Autofahrer am Mittwoch (12. Dezember) zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Der Angeklagte war am 22. Mai 2018 mit seinem Wagen direkt auf das Haus im Essener Rotlicht-Viertel zugefahren.

Dadurch war der Glasvorbau komplett zerstört worden. Eine der Prostituierten wurde eine Treppe hinuntergedrückt und erlitt einen komplizierten Beinbruch.

Nach eigenen Angaben war der aus Rumänien stammende Mann sauer, weil seine Freundin ihren Arbeitsplatz im Bordell heimlich verlassen hatte. Das Urteil lautet auf versuchten Totschlag.

Der Mann wurde nun zu acht Jahren Haft verurteilt.
Der Mann wurde nun zu acht Jahren Haft verurteilt.  © 123RF

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0