15-Jähriger missbraucht Mädchen und darf weiter mit ihr zur Schule gehen

Essex - Tagtäglich muss eine Schülerin aus dem englischen Essex ihrem Peiniger in den Schulfluren begegnen. Und das, obwohl er ihr an eben dieser Schule etwas Schreckliches angetan hatte.

Das Mädchen muss weiterhin mit ihrem Peiniger zur Schule gehen. (Symbolbild)
Das Mädchen muss weiterhin mit ihrem Peiniger zur Schule gehen. (Symbolbild)  © 123RF

Wie "Dailymail" berichtet, missbrauchte der 15-Jährige das Mädchen. Er soll zunächst ihre Beine berührt und dann seine Hände unter ihren Rock geführt haben.

Verbal machte das Opfer klar, dass der Täter aufhören soll. Laut eigener Aussage war sie allerdings wie gelähmt und konnte sich gegen die Tat des Jungen nicht wehren.

Der Missbrauch wurde schnell bekannt. Der Junge kam vor ein Jugendgericht. Neben einer einstweiligen Verfügung wurde er in das Register der Sexualstraftäter aufgenommen.

Laut Gericht habe er alle Verfahren korrekt befolgt - und darf deshalb ohne weitere Strafe normal zur Schule gehen, in die sein Opfer auch weiterhin geht.

"Ich muss jeden Tag den Kopf unten halten, so tun, als wäre er nicht da, sonst gerate ich in Panik", schildert das Mädchen ihre tägliche Qual in den Schulkorridoren.

Ihre Eltern sind entsetzt darüber, dass das Urteil so milde ausgefallen ist, fürchten jeden Tag um die Sicherheit ihrer Tochter. "Ich glaube, an dem Tag, als er schuldig befunden wurde, hätte er ausgeschlossen werden müssen. Er darf jetzt nicht in der Nähe meiner Tochter sein. Ich mache mir jeden Tag Sorgen. Ich glaube nicht, dass der Junge überhaupt angemessen bestraft wurde", wird die Mutter des Mädchens zitiert.

Doch solange es nicht erneut zu einem Zwischenfall kommt, wird sich nichts an der Situation ändern.

Das Mädchen muss nach eigenen Angaben jeden Tag in der Schule den Kopf herunter nehmen, um den Jungen in den Korridoren nicht zu sehen. (Symbolbild)
Das Mädchen muss nach eigenen Angaben jeden Tag in der Schule den Kopf herunter nehmen, um den Jungen in den Korridoren nicht zu sehen. (Symbolbild)  © 123RF

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0