Horror-Crash auf der B312: So hat sich der Unfall zugetragen

Esslingen - Bei einem Unfall in Neckartenzlingen (Kreis Esslingen) ist am Samstag ein Mensch ums Leben gekommen.

Die Unglücksstelle am Samstag.
Die Unglücksstelle am Samstag.  © DPA

Eine traurige Bilanz an einem so schönen Tag. Ein Todesopfer sowie drei schwerverletzte Kinder. Das vermeldete die Polizei soweit zum tragischen Unfall auf der B312 bei Neckarenzlingen.

Laut Polizei war ein 61-jähriger VW Golf Fahrer unterwegs, in dem sich auch seine 6-jährige Enkelin befunden hatte. Aus bisher nicht geklärter Ursache geriet dieser auf die Gegenfahrbahn.

Plötzlich sei diesem ein 68-jähriger Fahrer eines Skoda Octavia entgegen gekommen, der jedoch rechtzeitig die Situation erkennen und ausweichen konnte.

Daraufhin wich ein 27 Jahre alter Mercedes-Fahrer ebenso aus, wurde jedoch am Fahrzeugheck erwischt, woraufhin er sich um die eigene Achse drehte und von der Fahrbahn rutschte.

Infolgedessen knallte der Golf frontal mit einem Ford Transit Wohnmobil zusammen. Darauf folgte wiederum ein VW Touran, der auf den Ford auffuhr. Sowohl der Ford Transit als auch der VW Golf fingen daraufhin Feuer und brannten völlig aus.

Zum Glück konnten alle Personen zuvor aus den Autos befreit werden. Der 61-Jährige im VW Golf erlitt jedoch so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die 6-Jährige aus dem VW Golf als auch die 40 Jahre alte Fahrerin des Ford Transit und ihre drei und eineinhalb Jahren alten Kindern wurden schwer verletzt und umgehend in Kliniken gebracht.

Die genaue Unfallursache muss immer noch geklärt werden. Die Unfallstelle musste komplett gesperrt werden.

UPDATE: 4. März, 10.47 Uhr

Wie ein Polizeisprecher am Sonntag mitteilte, sei bislang völlig unklar, warum der 61 Jahre alte Golf-Fahrer am Samstagmittag auf gerader Strecke mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten und dort mit mehreren Fahrzeugen zusammengestoßen war. Die Angaben der Feuerwehr zum 27 Jahre alte Mercedes-Fahrer, der mehrere Menschen aus den Wracks rettete, konnte der Sprecher am Sonntag zunächst nicht bestätigen.

Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch.
Die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch.  © SDMG / Woelfl

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0