Warum der Zoll einen Haufen Steine beschlagnahmt

Düsseldorf - Für Risiken und Nebenwirkungen fragt man hierzulande bekanntlich den Apotheker. Das taten jetzt auch die Zöllner vom Düsseldorf Flughafen, nachdem sie einen kuriosen Fund gemacht hatten.

Die Esssteine im Detail.
Die Esssteine im Detail.  © Hauptzollamt Düsseldorf

Den Zöllnern fiel eine Frachtsendung aus Nigeria auf. Sie enthielt etwa 15 Kilogramm sogenannter Esssteine aus dem afrikanischen Land und sollten an einen Afro-Shop in Nordrhein-Westfalen geschickt werden.

Zur Einordnung: In Nigeria sind die Essteine stark angesagt, vor allem schwangere Frauen kauen auf den bröseligen Steinen herum und versuchen sich so mit Mineralien zu versorgen.

Der Amtsapotheker der Stadt Düsseldorf konnte der steinigen Fracht diese Wirkung allerdings nicht bescheinigen.

Laut Zoll Düsseldorf wurden die nigerianischen Esssteine beschlagnahmt, da die Zusammensetzung der Steine und ihre Auswirkungen bei der Einnahme unklar seien. Sie könnten möglicherweise gesundheitsgefährdend sein.

Die Kiste mit den Steinen wog etwa 15 Kilogramm.
Die Kiste mit den Steinen wog etwa 15 Kilogramm.  © Hauptzollamt Düsseldorf