Eispiraten-Goldhelm Hudson stellt Angreifer in den Schatten

Crimmitschau - Carl Hudson hat jetzt schon den Torrekord von seinem letzten Zwischenstopp in der DEL 2 eingestellt.

Carl Hudson brachte Crimmitschau nochmal auf 2:3 heran, aber es reichte nicht.
Carl Hudson brachte Crimmitschau nochmal auf 2:3 heran, aber es reichte nicht.  © Andreas Kretschel

Vor fünf Jahren ging der Eispiraten-Verteidiger für Kaufbeuren aufs Eis, erzielte in 47 Spielen acht Tore. In Crimmitschau erzielte er in 13 Spielen acht Tore und acht Vorlagen und stellt damit die ETC-Angreifer in den Schatten.

Der Kanadier traf am Wochenende in Frankfurt (3:4) und gegen Heilbronn (2:5). Punkte sprangen dabei nicht heraus. Bei den Löwen Frankfurt wäre etwas Zählbares einer mittelgroßen Überraschung gleichgekommen. Die Vorzeichen gegen die Heilbronner Falken waren anders. Einzig der Spielverlauf wollte damit nicht übereinstimmen. "Wir haben im ersten Drittel keine Härte gezeigt und einfache Fehler gemacht", haderte Hudson.

Das Überzahlspiel war so mau, dass es dem Gegner gar in die Karten spielte und zu zwei Treffern einlud. "Danach haben wir uns gestrafft und waren dran, das Spiel zu drehen", sah der Eispiraten-Goldhelm das Spiel schon kippen, nachdem er selbst und Julian Talbot gegen Heilbronn aus einem 0:3 ein 2:3 machten.

Die Schlüsselszene ergab sich in der 45. Minute. Hudson machte sich im Sololauf auf und davon, wurde hart gefoult und krachte gegen das Falken-Tor. Strafe? Fehlanzeige! "Das muss ich mir selbst nochmal im Video anschauen“, nimmt der Gefoulte die Referees in Schutz. Ändern würde es ohnehin nichts.

In Überzahl kassierte Crimmitschau das 0:1 durch Kevin Lavallée (l.). Carl Hudson (Nr. 2) konnte es nicht verhindern.
In Überzahl kassierte Crimmitschau das 0:1 durch Kevin Lavallée (l.). Carl Hudson (Nr. 2) konnte es nicht verhindern.  © Andreas Kretschel

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0