Alber weg, Hudson verletzt: Wer schießt jetzt bei den Eispiraten die Tore?

Crimmitschau - Schicken die Eispiraten die Tölzer Löwen am Freitagabend im Sahnpark über die Planke oder geben die Crimmitschauer wie im letzten Heimspiel gegen Heilbronn eine leichte Beute ab?

Eispiraten-Topscorer Carl Hudson (l.) fehlt heute, Goalie Brett Kilar (M.) steht im Kasten.
Eispiraten-Topscorer Carl Hudson (l.) fehlt heute, Goalie Brett Kilar (M.) steht im Kasten.  © Mario Jahn

"Wenn wir in der oberen Tabellenhälfte bleiben wollen, dürfen wir uns nicht noch mehr Wochenenden, wie das letzte leisten, sondern müssen zurückschlagen", gibt Carl Hudson die Richtung vor. Mit je acht Toren und Vorlagen trägt der Verteidiger den begehrten Goldhelm und nicht etwa die Angriffsriege um Christian Hilbrich, Rob Flick oder Ex-DEL-Champion Julian Talbot. "In meiner Karriere ist mir das bisher noch nicht gelungen", muss Hudson schmunzeln.

Gut möglich, dass er den Status als Eispiraten-Topscorer an diesem Wochenende einbüßt, denn eine Rippenprellung zwingt ihn dazu eine außerplanmäßige Pause einzulegen. Die Stürmer stehen damit noch mehr in der Pflicht, denn mit Hudson und Patch Alber (je 2) erzielten zwei Abwehrspieler zuletzt in Frankfurt (3:4) und gegen Heilbronn (2:5) vier der fünf ETC-Tore.

Nun ist Hudson verletzt und Alber musste kurzfristig an DEL-Kooperationspartner Bremerhaven abgestellt werden (TAG24berichtete). Wer soll jetzt die Tore schießen? "In der Woche davor haben wir in zwei Spielen elf Mal getroffen. Vielleicht war es diesmal nur ein bescheidenes Wochenende", schenkt Coach Kim Collins seinen Angriffsreihen weiterhin das Vertrauen: "Wir werden die Zusammensetzung der Linien beibehalten, haben aber auch einen Plan B."

Personelle Veränderungen wird es daher nur auf der Goalie-Position geben. "Brett Kilar steht diesmal wieder im Tor", verrät Collins.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0