Tattoos werden eintöniger: Diskussion über Farbverbot in EU dauern an 2.174
Coronavirus im Ticker: "Befinden uns am Anfang einer Corona-Epidemie in Deutschland" Top Update
Regionalzug wegen Coronavirus-Verdacht gestoppt Top
Wer hier am Samstag einkauft, spart 25 Prozent auf alle Gartenmöbel! 2.068 Anzeige
Der Bachelor: Sebastian muss beim Dreamdate kotzen Top
2.174

Tattoos werden eintöniger: Diskussion über Farbverbot in EU dauern an

Blue 15 und Green 7 werden bei über 60 Prozent der Farbmotive verwendet

Finger weg von meiner Farbe! Das werden sich viele Tätowierer in der EU im Moment denken. Geht es nach der ECHA, sollen bald einige Farben verboten werden.

Brüssel/Helsinki (Belgien/Finnland) - Bei der Frage nach Sinn und Ästhetik von Tätowierungen gehen die Meinungen weit auseinander. Während die einen nicht verstehen können, warum man Tinte oder Farbstoffe als Körperkunst unter der Haut verewigt, ist der Gang zum Tätowierer für andere fast so normal wie ein Friseurbesuch.

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hat empfohlen, mehr als 4000 bedenkliche Substanzen bei Tattoo-Farben und permanentem Make-up zu beschränken.
Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hat empfohlen, mehr als 4000 bedenkliche Substanzen bei Tattoo-Farben und permanentem Make-up zu beschränken.

Dabei sind Tattoos schon längst nicht mehr nur Kennzeichen bestimmter Gruppen. Der Fantasie scheinen bei Motiv und Gestaltung des Körperschmucks fast keine Grenzen gesetzt.

Was die Auswahl der Farbmotive angeht, könnte es zumindest innerhalb der EU mit der großen Freiheit aber bald vorbei sein (TAG24 berichtete bereits im Januar).

Die Europäische Chemikalienagentur ECHA mit Sitz in Helsinki hat empfohlen, mehr als 4000 bedenkliche Substanzen bei Tattoo-Farben und permanentem Make-up zu beschränken.

Darunter auch die Farbpigmente Blue 15 und Green 7, die in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten sind.

Die Tattoo-Szene schlägt schon jetzt Alarm: "Sollte es zu einem Verbot kommen, werden über 60 Prozent der Farbmotive zumindest offiziell nicht mehr möglich sein", sagt Tätowierer Jörn Elsenbruch aus Nordrhein-Westfalen.

Aus seiner Sicht ist das Verbot unsinnig. Dass die Farbpigmente gesundheitsschädlich sind, sei wissenschaftlich nicht bewiesen. "In 25 Jahren habe ich nicht ein schwerwiegendes Problem mit den Pigmenten erlebt", so Elsenbruch.

Petition gegen Verbot gestartet

Unter den betroffenen Substanzen sind auch die Farbpigmente Blue 15 und Green 7, die in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten sind.
Unter den betroffenen Substanzen sind auch die Farbpigmente Blue 15 und Green 7, die in zwei Dritteln aller Tätowierfarben enthalten sind.

Die bedenklichen Substanzen sind laut einer entsprechenden EU-Regulierung bereits in Kosmetika tabu.

Die ECHA-Position ist klar: Was nicht auf der Haut verwendet werden darf, dürfe auch nicht unter der Haut verwendet werden. Im konkreten Fall von Blue 15 und Green 7 geht es der Behörde um zwei Dinge:

Zum einen hängen die Bedenken mit dem Blasenkrebsrisiko der Stoffe zusammen, zum anderen ist ein Ausschuss der ECHA zu der Einschätzung gekommen, dass die Informationen über die Pigmente unzureichend seien, um einen sicheren Gebrauch zu garantieren.

Argumente, die aus Sicht vieler Tätowierer kein Verbot rechtfertigen. Bis Sonntag läuft eine von Elsenbruch initiierte Online-Petition unter dem Titel #tattoofarbenretten.

Mehr als 143 000 Unterstützende, darunter nach Angaben der Initiative auch einige prominente Fußballer, hat er bereits überzeugt.

Das bedeutet, dass der Petitionsausschuss des Bundestags in einem ersten Schritt über die Forderungen der Unterzeichner öffentlich beraten wird. "Wir fordern von Bundesregierung und Bundestag, ein EU-Verbot abzuwenden", sagt Elsenbruch.

Außerdem fordert die Initiative die Politik auf, mit der Tattoo-Szene in den Dialog zu treten. "Wir wollen nichts Gefährliches in Tätowierfarben", betont der 53-Jährige. "Sollten Untersuchungen bestätigen, dass die besagten Pigmente gesundheitsschädlich sind, können wir über ein Verbot sprechen."

ECHA sorgt sich um Wohl der Bürger

Die Tattoo-Szene kann nicht auf Green 7 und Blue 15 verzichten.
Die Tattoo-Szene kann nicht auf Green 7 und Blue 15 verzichten.

Die Pigmente einfach so zu verbieten, würde die in den letzten Jahren mühevoll aufgebauten Gesundheitsstandards zerstören, befürchtet Elsenbruch.

"Wegen eines Verbots wird die Szene nicht auf die Pigmente Green 7 und Blue 15 verzichten." Tätowierer würden sich die Farben aus dem Ausland besorgen oder der Schwarzmarkt würde die Lücke mit Farben füllen, die nicht gelabelt sind.

"Dann sind wir in Sachen Regulierung wieder auf dem Stand von vor 25 Jahren", ist sich der Tätowierer sicher.

Der ECHA geht es laut eigenen Angaben vor allem um das Wohl der Bürgerinnen und Bürger.

"Weder die Kommission noch die ECHA schlägt vor, Tätowierungen oder Tattoo-Farben zu verbieten oder auch nur blaue und grüne Farben in Tattoos zu verbieten", teilte ein ECHA-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Unser Ziel ist es, das Tätowieren sicherer für den Verbraucher zu machen."

Dieses Ziel verfolgt auch die Bundesregierung. Der gesundheitliche Verbraucherschutz auf wissenschaftlicher Basis sei ihr zentrales Anliegen, heißt es aus dem zuständigen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. "Die Bundesregierung wird sich in diesem Sinne bei den Beratungen in den zuständigen Gremien in Brüssel einsetzen."

EU-Staaten beraten im April

Im April wollen die EU-Staaten über ein Verbot beraten. Kurzfristig muss die Tattoo-Szene auf Green 7 und Blue 15 aber keinesfalls verzichten. Bevor das Verbot greift, soll es eine mehrjährige Übergangsfrist geben, um Alternativen für die beiden Pigmente zu finden.

Die wird es laut Elsenbruch aber nicht geben, "danach wurde bereits zehn Jahre ohne Erfolg geforscht". Die geplante Übergangsphase ist für den Tätowierer ohnehin ein Widerspruch, der die Unsinnigkeit des Verbots verdeutlicht: "Wenn doch etwas gefährlich sein soll, darf man sich doch keine zwei Jahre Zeit nehmen, um nach Alternativen zu suchen."

Fotos: picture alliance / Christophe Gateau/dpa, 123RF Georgii Dolgykh

Bis zu 52 Prozent Rabatt auf Technik! Deshalb solltet Ihr bis Samstag in diesen Markt! Anzeige
Coronavirus-Infektion bei Soldat aus Köln festgestellt Neu Update
Absturz! Lastwagen kracht im Schwarzwald Böschung hinunter 1.893
Wer sich hier bewirbt, bekommt bis zu 6.500 Euro auf die Hand! 22.632 Anzeige
Achtung gefährlich! Muffin-Förmchen mit Frozen- und Einhorn-Logo wurden zurückgerufen 805
Salmonellen-Verdacht: Weinbrandbohnen zurückgerufen! 843
The Australian Pink Floyd Show: So kommt Ihr kostenlos hin! 2.607 Anzeige
Coronavirus, Quarantäne und eingeschränkte Rechte: Was darf der Staat? 4.800
Achtung Reisende! Behörde warnt vor dieser Airline 6.473
Bis 29. Februar: Autoland Cottbus hat Bestseller-Modelle krass reduziert! 3.040 Anzeige
Schlechtes Versteck! Tonnenweise Drogen auf Schiff entdeckt 1.653
Tödlicher Unfall auf Baustelle: Mann von Kipp-Laster überrollt 4.850
Wird jetzt die Schokolade knapp? 2.462
SS-Wachmann Bruno D. will von Auschwitz nichts gewusst haben 1.292
Meine Meinung: Klinsmann entlarvt sich selbst, Hertha ist ihm scheißegal! 1.729
Coronavirus-Verdacht in Lüneburg: Erster Fall im Norden? 6.537 Update
Schock für den FC Bayern! Robert Lewandowski fällt wochenlang aus 13.312
XXL-Raffinerie steht nach Explosion in Flammen, Video zeigt Feuer-Hölle 3.654
Trainer-Hammer in Darmstadt: Grammozis legt Amt zum Saisonende nieder 1.243
Schmerzlicher Verlust: Greta Thunberg trauert um ihren Opa 1.228
Drama auf Fabrikgelände: 19-Jährige stürzt in den Tod, zwei Freundinnen müssen alles mit ansehen 4.842
SPD und Grüne treffen sich nach Bürgerschaftswahl für erste Gespräche 95
Zwei weitere Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg 3.174
Schwerer Schicksalsschlag für Influencerin: Sohn Milo (†2) stirbt an Leukämie 8.250
In Europa suchen wieder deutlich mehr Menschen Asyl 1.455
Darum zeigt Vanessa Mai nach Videodreh Reue: "Ein bisschen unangenehm ist es mir" 11.431
Morddrohungen gegen Halles OB: Stopp von Bauprojekt gefordert 1.898
Ex-GZSZ-Star Jasmin Tawil kämpft sich aus Obdachlosigkeit heraus, doch es gibt einen Dämpfer! 2.532
Feuerwehrübung an Schrottkarre endet mit ungeahnter Überraschung 8.119
"Unverzeihlich": Mann gesteht sexuellen Missbrauch an seiner Tochter 1.996
Rechtsextreme "Feuerkrieg Division" auch in Deutschland: Mann in U-Haft! 404
Tennis-Star Maria Scharapowa tritt zurück: "Werde es jeden Tag vermissen" 487
Das soll passieren, wenn Bodo Ramelow nicht zum Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt wird 7.982
Hochzeits-Bus stürzt von Brücke, fast alle Insassen sterben 7.331
Kramp-Karrenbauer schießt hart gegen Grüne: "Politik der Bevormundung" 1.401
ManCity jetzt mit Schlammschlacht? Pep-Klub geht vor internationalen Sportgerichtshof! 848
Zweiter Coronavirus-Fall in NRW, doch um wen handelt es sich? 3.037 Update
Warnung vor Sturmflut an der deutschen Ostsee-Küste 5.825
Vorsicht vor diesen Pumps! Primark ruft Damenschuh zurück 1.579
Nach Klinsmann-Abrechnung: Preetz spricht von "widerlichen Angriffen" 1.663
Ungewöhnlicher Trainingsgast beim HSV: Coach Esume schaut Trainer Hecking über die Schulter 271
Schock in Krankenhausbett: Patientin hat plötzlich Penis an den Füßen 16.359
Opel im finanziellen Aufwind: Diese Überraschung erwartet die Mitarbeiter 1.157
Frachter verliert Ruder in stürmischer Nordsee und treibt auf Windpark zu 3.616
Erster Coronavirus-Patient in Baden-Württemberg: Neue Infos vom Gesundheitsminister 413
"Eingesperrt und vergewaltigt": Duffy schockt mit emotionalem Instagram-Post 1.796
Mit zwei Promille gegen einen Baum: Bettina Wulff schämt sich für Suff-Unfall 13.909
"Eine aufs Maul": AfD-Kandidat spricht offen über Gewalt gegen Migranten 4.561
Tupperware in der Krise: Ist die Party zu Ende? 4.612
Mann will seiner Freundin imponieren und erfindet Coronavirus-Erkrankung 3.051