Dreist! Mann nutzt Bomben-Evakuierung um in leere Häuser einzubrechen

Nordhausen - Die Evakuierung von Häuern und Straßen nach einem Bombenfund in Nordhausen hat ein 34-Jähriger offensichtlich für einen Beutezug nutzen wollen.

Das Ordnungsamt hatte Bereiche in der Innenstadt abgesperrt.
Das Ordnungsamt hatte Bereiche in der Innenstadt abgesperrt.

Er sei am Mittwochabend über eine Terrassentür in ein Einfamilienhaus eingebrochen, wurde dabei aber von einem Nachbarn überrascht, teilte die Landespolizeiinspektion am Donnerstag in Nordhausen mit.

Zunächst sei er geflüchtet, habe aber kurz darauf von Polizisten gefasst werden können.

Da er wegen ähnlicher Delikte schon bekannt war, wurde Haftbefehl erlassen. Der dreiste Einbruchsversuch war aber nicht der einzige Zwischenfall bei den Vorbereitungen zur Sprengung der gefundenen Bombe.

Denn nicht alle der 15.000 Menschen, die im Evakuierungsgebiet wohnten, wollten ihre Häuser auch verlassen. Sechs Bewohner weigerten sich standhaft, ließen die Entschärfung so immer weiter nach hinten wandern.

Als sie endlich überzeugt werden konnten zu gehen, tauchte während der Entschärfung dann plötzlich ein Schaulustiger direkt an der Fundstelle der Bombe auf! Er wurde von der Polizei zurück hinter die Absperrung gebracht und die Bombe konnte ohne weitere Zwischenfälle unschädlich gemacht werden.

Diese Bombe hatte für die Aufregung gesorgt.
Diese Bombe hatte für die Aufregung gesorgt.  © Silvio Dietzel

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0