Neuzugang Nummer neun! HSV holt Brasilianer Ewerton

Hamburg - Seit Tagen spukte der Name "Ewerton" schon durch den Hamburger Volkspark, nun hat der Fußball-Zweitligist den Abwehrspieler endlich offiziell vorgestellt.

In der vergangenen Saison war Ewerton für den 1. FC Nürnberg am Ball.
In der vergangenen Saison war Ewerton für den 1. FC Nürnberg am Ball.  © DPA

Der brasilianische Abwehrspieler kommt von Absteiger 1. FC Nürnberg und ist der neunte Neuzugang des Hamburger SV.

Der 30 Jahre alte Brasilianer unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021, teilte der HSV am Montag mit.

Der Ewerton-Transfer war schon in der vergangenen Woche geklärt worden, zögerte sich aber wegen finanzieller Vereinbarungen mit dessen Ex-Verein Sporting Lissabon hinaus.

Für den 30-Jährigen zahlt der einstige Bundesliga-Dino zwei Millionen Ablöse an die Franken.

Ewerton hatte bereits am Montag den Medizincheck in Hamburg absolviert, der Transfer wurde aber erst eine Woche danach offiziell vom HSV bestätigt.

Der 1. FC Nürnberg hatte am Montag verkündet, dass sich der Spieler in Gesprächen mit einem anderen Verein befinde.

"Seine Ruhe sowie seine Kopfballstärke sind zwei Elemente, die uns gut zu Gesicht stehen", sagte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt über Ewerton.

Für den Brasilianer ist der HSV bereits der elfte Verein in seiner Laufbahn. Der 30-Jährige begann bei Corinthians und Palmeiras in Sao Paolo. Sein Weg führte ihn anschließend über die brasilianischen Clubs Agremiação Sportiva Arapiraquense, Oeste, Coimbra-MG nach Portugal zu Sporting Braga und Sporting Lissabon.

Nach einem Zwischenstopp bei Anzhi Makhachkala wechselte Ewerton zum 1. FC Kaiserslautern und schließlich zum 1. FC Nürnberg. Nun schlägt er seine Zelte in Hamburg auf.

"Als Innenverteidiger ist man automatisch in der Rolle eines Anführers", betonte Ewerton. "Man ist für die Ordnung auf dem Platz zuständig und muss seinen Mitspielern immer Anweisungen geben", fügte der 1,88 Meter große Brasilianer über seine Rolle hinzu.

Trotz der Verpflichtung planen die HSV-Verantwortlichen mit einem weiteren Abwehrspieler. Kyriakos Papadopoulos ist zu verletzungsanfällig, David Bates wird nicht als Stammspieler gesehen und Gideon Jung sieht Trainer Dieter Hecking eher im Mittelfeld. Also muss noch ein weiterer Spieler für die Defensive kommen.

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0