Exklusiv: Töberich entschuldigt sich bei den Dresdnern

MOPO24-Reporter Stefan Ulmen traf Regine Töberich im Bülow Palais.
MOPO24-Reporter Stefan Ulmen traf Regine Töberich im Bülow Palais.

Dresden - Nachdem Architektin Regine Töberich (50) den städtischen Teil und damit den falschen Abschnitt des Elberadwegs wegbaggern ließ, sprach sie nun mit MOPO24 über die aufwühlenden Ereignisse der vergangenen Tage.

MOPO24-Reporter Stefan Ulmen traf Regine Töberich am Sonnabendvormittag im Bülow Palais.

Die Architektin wirkte gefasst, zeigte sich nach dem Medienaufruhr der vergangenen Tage sogar einsichtig.

"Es geht mir wieder etwas besser nach dem Schock, als ich erfahren habe, dass es das falsche Grundstück war", erzählt Töberich im Gespräch. Zwei Tage nachdem sie am Elberadweg für ihre Bagger-Aktion sogar geschlagen wurde, zeigt sich die reumütige Archtektin besonnen.

Gefasst nach den Ereignissen der vergangenen Tage: Architektin Regine Töberich (50).
Gefasst nach den Ereignissen der vergangenen Tage: Architektin Regine Töberich (50).

In der Nacht auf Sonnabend ist Töberich noch zum Marina Garden-Grundstück gefahren.

"Ich hab mir ein Cappy aufgesetzt und bin hingefahren, habe nochmal alles überpüft. Das hat mir natürlich keine Ruhe gelassen."

Ob sich Regine Töberich nun von dem seit Monaten umstrittenen Projekt Marina Garden zurück zieht? "Nein, das ist nicht meine Art, das werde ich auf keinen Fall tun."

Auch den Ärger, den sie den Dresdnern bereitet hat, bereut sie: "Es ist mir peinlich, es tut mir sehr Leid."

Trotz der Vorfälle schließt Töberich nicht aus, doch noch den anderen Teil des Elberadwegs abzureißen. Das ganze Interview gibt's im Video.

Fotos: Steffen Füssel Video: Janis Brod


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0