Explosion in Südhessen! Wohnhaus in Birkenau südlich von Darmstadt völlig zerstört

Darmstadt/Birkenau - In der Gemeinde Birkenau südlich von Darmstadt kam es am Freitagmorgen offenbar zu einer schweren Explosion.

Von dem Haus blieben nur noch Trümmer übrig.
Von dem Haus blieben nur noch Trümmer übrig.

Wie eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Südhessen gegenüber TAG24 erklärte, wurden die Einsatzkräfte gegen 7.45 Uhr alarmiert.

Zeugen hätten von einem lauten Knall gesprochen und Feuer in einem Haus gemeldet. Angeblich seien auch Trümmerteile durch die Luft geflogen.

Polizei und Feuerwehr rückten daraufhin mit einem Großaufgebot aus.

Vor Ort stießen die Einsatzkräfte auf ein Haus, das laut der Sprecherin "in Vollbrand" stand. Die Löscharbeiten dauern aktuell noch an. Das Gebäude sei völlig zerstört

Fotos vom Ort des Unglücks zeigen, dass von dem Haus nur noch Trümmer übrig sind.

Das Gebäude wurde laut der Polizeisprecherin nur von einem Mann bewohnt. Dessen Verbleib ist noch völlig unklar.

Aktuell gebe es noch keine Erkenntnisse über Tote und Verletzte.

TAG24 wird weiter berichten.

Haus sollte angeblich zwangsversteigert werden

Zahlreiche Einsatzkräfte rückten nach Birkenau aus.
Zahlreiche Einsatzkräfte rückten nach Birkenau aus.  © René Priebe

Update, 10.30 Uhr: Das zerstörte Haus im Ortsteil Löhrbach sollte am heutigen Freitag zwangsversteigert werden, wie die Website Hessenschau.de unter Berufung auf einen Landrat berichtet. Wurde das Gebäude aus diesem Grund absichtlich zerstört?

Demnach wurden bei dem Unglück auch umliegende Häuser beschädigt. Fensterscheiben sollen geborsten sein.

Angeblich wurden die Häuser in der Nachbarschaft evakuiert.

Update, 10.39 Uhr: Sollte es zutreffen, dass das Haus absichtlich zerstört wurde, weil eine Zwangsversteigerung drohte, dann läge hier ein ähnlicher Fall vor wie der Brand eines Einfamilienhauses im südhessischen Mörlenbach direkt neben Birkenau im August letzten Jahres.

Ein Ehepaar steht deswegen vom heutigen Freitag an in Darmstadt vor Gericht.

Der Mann und die Frau sollen angesichts einer drohenden Zwangsvollstreckung den Entschluss gefasst haben, ihr Haus im südhessischen Mörlenbach anzuzünden und sich gemeinsam mit ihren Kindern zu töten.

Polizei bestätigt Explosion und Zwangsversteigerung

Nur ein Schutthaufen blieb von dem Haus übrig.
Nur ein Schutthaufen blieb von dem Haus übrig.

Update, 11.30 Uhr: Die Polizei in Südhessen bestätigt die Informationen von Hessenschau.de: Das zerstörte Haus in Birkenau-Löhrbach sollte am heutigen Freitag zwangsversteigert werden.

In der Mitteilung von 11.19 Uhr ist von einer Explosion die Rede, durch deren Wucht einzelne Gebäudeteile "bis zu 50 Meter weit geflogen" seien. Ein angrenzendes Nachbarhaus wurde demnach am Dach und an den Fenstern beschädigt.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde bei dem Unglück niemand verletzt. Zwei Bewohner eines benachbarten Hauses seien aus Sicherheitsgründen evakuiert worden.

Der 59 Jahre alte Bewohner des zerstörten Hauses ist nach wie vor verschwunden.

Sein Verbleib sei weiter unklar.

Auch umliegende Häuser sollen beschädigt worden sein.
Auch umliegende Häuser sollen beschädigt worden sein.  © KEUTZTV-NEWS/Herbert Matern, Sven Brutscher

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0