Tierschutz-Organisation vergleicht Terror-Opfer mit getöteten Gänsen

Für Animal Peace ist der Tod von Gänsen gleichzusetzen mit Menschen.
Für Animal Peace ist der Tod von Gänsen gleichzusetzen mit Menschen.

München - Geschmacklose Entgleisung einer Münchner Tierrechtsorganisation! Auf Facebook lösten die Tierliebhaber eine Welle der Entrüstung aus.

Grund war die Gleichsetzung der Terror-Opfer von Berlin mit getöteten Gänsen. Auch wenn sich die Organisation selbst als "Viagra einer erschlafften Tierrechtsbewegung" sieht, empört die gemeinnützige Organisation die User.

"Gänse? Sechs Millionen Terroropfer jährlich in Deutschland. Für Gänse ist jeden Tag Weihnachtsmarkt. Vergesst das nie!", schreibt Animal Peace auf Facebook.

Eine Verhöhnung der zwölf Opfer, die in Berlin ums Leben kamen. Die Kommentare auf den Post sprechen eine Sprache: Ablehnung. "Und ich dachte, die AfD wäre in Sachen Niveaulosigkeit nicht zu toppen." - "Empathie?? Genau wegen Leuten wie dir werden veganer überall gehasst! Schämt euch!" oder "So tut ihr absolut nix für die Bewegung, eher im Gegenteil."

Offenbar hält das die Organisation nicht davon ab, weiter ihre Tierliebe auf eine so teilnahmslose Weise zu verbreiten. "Vermutlicher Terroranschlag in Hamburg, ANIMAL PEACE teilt die Trauer der Gänse...Die zivilisierte Welt muss umdenken...Mutmasslicher Anschlag erschüttert Deutschland", heißt es im Post vom Dienstag.

Erneut zeigen die User Unverständnis. " Es wird halt der terroranschlag genutzt um damit aufmerksamkeit zu kriegen", schreibt eine Userin.

Und auch nur wenige Stunden später hat Animal Peace offenbar immer noch nicht genug. Nach dem Statement von Bundeskanzlerin Angela Merkel postete die Organisation: "Kein Zweifel mehr an Anschlag." Und verlinkte dabei einen Bericht über 24.000 Tonnen verzehrtes Gänsefleisch in den vergangenen Jahren.

Einen mutmaßlichen Terror-Anschlag mit toten Gänsen zu vergleichen, ist an Geschmacklosigkeit nur schwer zu übertreffen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0