"Analdusche": So böse blamiert Facebook diese Sportlerin

Auf diesen beiden Bildern ist der völlig unverständliche Übersetzungsfail von Facebook klar zu sehen.
Auf diesen beiden Bildern ist der völlig unverständliche Übersetzungsfail von Facebook klar zu sehen.

Mailand/Novara - Sie ist eine der schillerndsten und strahlendsten Sportlerinnen Hollands, doch jetzt wurde ihr ganz übel mitgespielt!

Volleyball-Ass Laura Dijkema (26) spielt aktuell in der ersten italienischen Liga bei Igor Volley Novara. Da bietet sich an freien Tagen natürlich mal ein Shoppingtrip in die nicht weit entfernte Mode-Metropole Mailand an.

So machte sich die sympathische Blondine am Montag auf den Weg ins Paradies einer jeden Frau, die gern durch schicke Läden zieht. Die Olympia-Vierte von Rio 2016 ist in den sozialen Netzwerken beliebt, hat auf Instagram über 48.000 Follower, auf Facebook sind es sogar über 50.000.

Und die dachten am Montag, sie sehen nicht ganz richtig. Denn unter dem tollen Video, das Laura aus einer originellen Umkleide-Kabine bei Diesel in Mailand ursprünglich bei Instagram hochlädt und dann bei Facebook teilt, steht doch auf Facebook tatsächlich geschrieben: "Ziemlich coole Analdusche." Bitte was?

Keine Sorge, so versaut ist die Zuspielerin, die von 2014 bis 2016 die Bälle beim deutschen Meister und Pokalsieger Dresdner SC verteilte, nicht. Denn sie wurde so richtig böse von "Bing", dem Übersetzungsprogramm von Facebook blamiert und reingelegt.

Das ist nämlich neuerdings dafür zuständig, dass die Posts in die Sprache des Nutzers übersetzt werden, der sich den Beitrag anschaut.

Laura holte mit dem Dresdner SC 2015 den Meistertitel, 2016 sogar das Double aus Titel und Pokalsieg,
Laura holte mit dem Dresdner SC 2015 den Meistertitel, 2016 sogar das Double aus Titel und Pokalsieg,  © Lutz Hentschel

Schaltet man auf "Original anzeigen", steht richtig: "Pretty cool dressingroom", also: "ziemlich coole Umkleide". Unfassbar, dass der Übersetzer auf so eine Schweinerei kommt, hat doch weder "Dressing" noch "Room" auch nur im Entferntesten etwas mit "Anal" oder "Dusche" zu tun.

Einigen Usern ist der üble Fauxpas natürlich schon aufgefallen. So schreibt einer: "Sieht gut aus, nur die deutsche Facebook-Übersetzung nicht."

Laura hat bislang noch nicht darauf reagiert, vielleicht ist es ihr noch gar nicht aufgefallen, dass "Bing" ihr da einen einen bösen Streich gespielt hat.

Hoffentlich hält das die schöne Blonde nicht davon ab, auch weiterhin Fotos und Videos zu posten, denn sie ist unbestritten eine der attraktivsten Zuspielerinnen der Welt, die sich in Deutschland beim Dresdner SC toll entwickelt hat und zur Belohnung einen lukrativen Vertrag im Volleyball-Mekka Italien unterschrieb.

Und es wäre doch echt schade, wenn wir demnächst auf ihre oft lustigen und unterhaltsamen Posts verzichten müssten, weil sich "Bing" nicht im Griff hat...