Facebook schaltet PEGIDA ab

PEGIDA-Chef Lutz Bachmann (41) geht davon aus, dass die PEGIDA-Facebookseite bald wieder online sein könnte.
PEGIDA-Chef Lutz Bachmann (41) geht davon aus, dass die PEGIDA-Facebookseite bald wieder online sein könnte.

Dresden - Schon vor Tagen waren Inhalte der PEGIDA-Facebookseite plötzlich verschwunden. Am Donnerstag hatte Facebook die komplette PEGIDA-Seite abgeschaltet.

Die Seite bei Facebook war stundenlang nicht mehr erreichbar.

Wie MOPO24 erfuhr, hatten mehrere User das Profilbild der PEGIDA-Seite gemeldet. Dadurch hatte Facebook die Seite vorübergehend gesperrt.

"Facebook hat ein paar Fragen an uns, die wir jetzt klären müssen", sagte PEGIDA-Chef Lutz Bachmann (41) gegenüber MOPO24. "In ein paar Stunden sollte die Seite wieder zu erreichen sein."

Facebook arbeite bereits an Bachmanns Widerspruch "und wird in Kürze feststellen müssen, dass unser Profilbild mit den Regeln von Facebook konform ist", so Bachmann zur Begründung bei Facebook.

Facebook-Sprecherin Tina Kulow auf MOPO24-Anfrage: "(...) Wenn Seiten nicht mehr da sind kann das ganz viele Gründe haben – von: die Seiten-Inhaber haben es runtergenommen, der/die Admin hat Probleme. Oder wenn Inhalte gegen unsere Community Standards verstossen (Facebook.com/communitystandards) - zum Beispiel Hassrede oder anderes (...)."

Gegen 15 Uhr ging am Donnerstag die PEGIDA-Seite dann wieder online - mit neuem Profilbild.

Kurz zuvor hatte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (61, CDU) am Donnerstag klar Stellung zu den PEGIDA-Demos bezogen.

„Viele Menschen vergessen aktuell, dass Dresden und Sachsen seit Jahrhunderten von Zuwanderung und Asyl profitierten", sagte Orosz.

Hier gibt's den ganzen Artikel.

Fotos: Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0