Unerwünscht: 120 Flüchtlinge hausen auf Malta in Viehställen Top Setzten Polizisten für Pegida-Anhänger ein ZDF-Team fest? Top Berliner Kinder-Intensivstation sucht dringend Mitarbeiter 8.756 Anzeige Johannes Haller im Container: Für Yeliz Koc "ist es die Hölle" Top
688

Facebook als Kontaktbörse für Terroristen: Schock-Studie schlägt Alarm!

IS-Anhänger werden einander als Freunde vorgeschlagen

Über die Funktion "vorgeschlagene Freunde" knüpfen auf Facebook ungehindert aktive Extremisten Kontakt. Und das Netzwerk tut nur wenig dagegen.

New York/London - Erst kürzlich kündigte Facebook an, eine Dating-Funktion einführen zu wollen. Dass das soziale Netzwerk für noch ganz andere, weitaus gefährlichere Kontakte gut ist, belegt nun eine aktuelle Studie.

Die Studie legt nahe, dass Facebook Terroristen zusammenbringt und dabei hilft, Sympathisanten anzuwerben.
Die Studie legt nahe, dass Facebook Terroristen zusammenbringt und dabei hilft, Sympathisanten anzuwerben.

Die gemeinnützige Nichtregierungsorganisation "Counter Extremism Project" (kurz CEP), die in New York und London sitzt, hat demnach festgestellt, dass Facebook den Kontakt zwischen Extremisten sogar aktiv herstellt. Das berichtet der britische "Telegraph" vorab.

So sei einer der Studienautoren, Gregory Waters, von Freundschaftsvorschlägen mit mutmaßlichen Mitgliedern des Islamischen Staates (IS) regelrecht bombardiert worden. Zuvor hatte der Forscher selbst Kontakt zu aktiven Extremisten auf Facebook aufgenommen.

Noch schlimmer gestaltete sich der Fall bei seinem Kollegen Robert Postings. Er informierte sich auf mehreren nicht-extremistischen Nachrichtenseiten über einen islamistischen Aufstand auf den Philippinen und habe in der Folge innerhalb weniger Stunden Freundschaftsvorschläge für Dutzende von Extremisten in der betreffenden Region erhalten.

"Facebook hat in dem Wunsch, so viele Menschen wie möglich zu verbinden, versehentlich ein System geschaffen, das Extremisten und Terroristen verbindet", kommentiert Postings die besorgniserregenden Studienergebnisse.

Facebook löscht nur die Hälfte der Extremisten-Profile

Das Unternehmen von Mark Zuckerberg rühmt sich damit, Terrorismus aktiv zu bekämpfen. Doch die Studie zeigt eklatante Lücken auf.
Das Unternehmen von Mark Zuckerberg rühmt sich damit, Terrorismus aktiv zu bekämpfen. Doch die Studie zeigt eklatante Lücken auf.

Insgesamt überwachten die Wissenschaftler die Facebook-Aktivitäten von 1.000 IS-Anhängern in fast 100 Ländern und stellten fest, dass Nutzer mit radikal-islamistischen Sympathien routinemäßig durch die beliebte Funktion "vorgeschlagene Freunde" einander vorgestellt wurden.

Dafür machen die CEP-Forscher die Algorithmen von Facebook verantwortlich, die bestrebt seien, Menschen mit gemeinsamen Interessen zu verbinden - so auch Extremisten. Allerdings unternehme der Online-Riese nicht genug dagegen.

Denn die Studie untersuchte auch, inwieweit Facebook es versäumt hat, gegen terroristisches Material auf seiner Seite vorzugehen - mit schockierendem Ergebnis. Von den 1.000 untersuchten Profilen sei weniger als die Hälfte erst sechs Monate später gesperrt worden.

"Die Entfernung von Profilen, die IS-Propaganda verbreiten, zu Angriffen aufrufen und die Gruppe anderweitig unterstützen, ist wichtig. Die Tatsache, dass die Mehrheit der Pro-IS-Profile in dieser Datenbank von Facebook nicht entfernt wurde, ist außerordentlich besorgniserregend", betont Posting.

Pro-IS-Accounts haben auf Facebook leichtes Spiel

Selbst wenn terroristisches Material identifiziert und die beleidigenden Beiträge entfernt wurden, hätten Nutzer oft auf der Seite bleiben dürfen. Zahlreiche Beispiele belegten zudem die Wiedereröffnung von Pro-IS-Accounts, nachdem sich die Nutzer bei Facebook über seine Suspendierung beschwert hatten.

"Dieses Projekt hat die Unfähigkeit oder den Unwillen von Facebook offengelegt, sich mit extremistischen Inhalten auf ihrer Website effizient auseinanderzusetzen", kritisiert Waters.

"Das Versäumnis, seine Plattform effektiv zu überwachen, hat es Facebook ermöglicht, zu einem Ort zu werden, an dem es umfangreiche IS-unterstützende Netzwerke gibt, Propaganda verbreitet wird, Menschen radikalisiert werden und neue Unterstützer rekrutiert werden."

Das soziale Netzwerk ließ über einen Sprecher in einer ersten Reaktion ausrichten: "Es gibt keinen Platz für Terroristen auf Facebook." 99 Prozent der ISIS- und Al-Qaida-bezogenen Inhalte würden von den eigenen automatisierten Systemen gefunden. Es gebe jedoch keine einfache technische Lösung, um den Online-Extremismus zu bekämpfen.

"Wir haben und werden weiterhin Millionen von Pfund in Menschen und Technologie investieren, um terroristische Inhalte zu identifizieren und zu entfernen", versichert Facebook.

Fotos: Armin Weigel/dpa, Khalid Mohammed/AP/dpa (Montage), Noah Berger/AP/dpa

Wilde Schlägerei bei Pokal-Aus der Kölner Viktoria Neu Bitter! 1860 München führt und verliert doch noch gegen Kiel 535 Haltet die Fenster und Türen zu! Pechschwarze Rauchwolke verdeckt den Himmel 8.133 Kripo ermittelt: Mann stürzt beim Rauchen vom Balkon und stirbt 4.181
"Ich fühle mich sehr gut": Alaba wieder auf dem Rasen zurück 343 Grausame Entdeckung: Frau findet an Baum erhängten Hund 3.287 Sensation im DFB-Pokal: Chemie Leipzig haut Zweitligist raus 4.305 Mädchen (7) bei Moped-Fahrt mit Vater schwer verletzt 5.896 Das war knapp! RB Leipzig dreht gegen starke Viktoria das Spiel 1.255 Alle Neune! Köln feiert Schützenfest gegen BFC Dynamo 1.210 Nach Pool-Tragödie: Frau von Ski-Star veröffentlicht schockierendes Foto ihrer Tochter 7.344 Hitze im Krankenhaus: Patienten leiden unter hohen Temperaturen 10.498 Anzeige Monate nach der Geburt: Mutter will Namen ihres Kindes unbedingt ändern 14.744 Mann sitzt in brennendem Auto fest: Doch er hat einen Schutzengel 2.340 Entgegen aller Erwartungen: Mädchen mit Down-Syndrom erreicht unglaubliches 4.603 Autos brennen am helllichten Tag in Berlin aus 411 Mann vor Nachtclub niedergeschossen 2.701 Munitionsfund: Kleines Mädchen entschärft Situation 7.137 Revanche nach EM-Silber: Christina Schwanitz siegt bei Diamond League 535 Vier Promille intus, aber nur drei Reifen am Auto 4.541 Feuerwehr entdeckt Frauenleiche neben brennender Wiese 7.169 Geht da was? Chethrin und Daniel auf "Promi Big Brother"-Baustelle 3.285 Es begann mit verschwundenen Schuhen: Vater und Sohn attackieren Polizisten 2.616 Weil sie denkt, dass er in sein Auto einbricht, begeht die Frau 'ne richtige Dummheit 3.025 Quallen-Gefahr gebannt: Baden in der Ostsee wieder möglich 3.516 Christian Lindner: Deutschland sollte für Milliarden Euro Regenwald kaufen 1.662 Mann klettert über Kirchturm-Brüstung und stürzt in den Tod 3.900 Randalierer beißt Rettungskräfte und in Polizeiauto 1.748 Nach Attacken auf Züge: Tatverdächtiger in U-Haft 1.388 Wagen stoßen auf Autobahnauffahrt zusammen: Mehrere Verletzte auf der A38 1.738 Bitte was?! Typ wird zur Strafe mit Dildo verprügelt 1.953 Schrecklich: Zehn völlig verwahrloste Hunde in Wohnung entdeckt 3.653 Randalierer stirbt nach Angriff auf Polizisten 6.591 Baby in Gebüsch gefunden: Hat Frau (27) ihren Jungen einfach ausgesetzt? 6.609 Um Frauen zu schützen: Berliner Shisha-Bar lässt keine Männer rein 1.450 Fußballprofi macht Inzest-Geständnis: "Habe mit meiner Schwester geschlafen" 3.579 Platz SEX für Katjas neue Single 3.597 Schwanger: Paola Maria über Dehnungsstreifen und andere Probleme 1.232 Geisterfahrerin rast frontal auf Autobahn in Bus von Jugend-Fußballern 8.954 Update Im Casper-Video! Dieser Kult-Kicker spielt den Bier trinkenden Trainer 1.370 Bayerns Hoeneß spricht Klartext: Boateng? Nur noch ein Kandidat kommt in Frage 2.247 Krass: Das hält IAF-Star Isabel Varell von Hape Kerkeling 6.441 Schon wieder! Deutschlandweiter Ausfall bei Vodafone 32.755 Frau kann nicht fassen, wer sie bestohlen hat, als sie das Überwachungsvideo sieht 6.029 Typen setzen Wohnungstür unter Strom, dann kommt das SEK 6.973 Nach Neonazi-Aufmarsch: Polizei ermittelt gegen 45 Personen 557 Teenager-Duo von 15-köpfiger Gruppe gejagt, geschlagen und bespuckt 28.912 So lief die Bombenentschärfung in Magdeburg 4.232 Segelflieger muss auf Rapsfeld notlanden 264 Lebensmüde! Mann (32) klettert aus fahrendem Lkw auf Motorhaube 1.932