"Sie ist vorne gut gebaut": Lugner-Ex posiert im Musikvideo von Ballermann-Sänger Neu Nach Riesen-Zoff: Darum darf dieses Haus so quietschbunt bleiben Neu 6 Dinge, worauf Ihr beim Fliesenkauf achten solltet 2.944 Anzeige Müssen Tausende Tiere sterben? Schweinepest-Gefahr weiter hoch! Neu
684

Facebook als Kontaktbörse für Terroristen: Schock-Studie schlägt Alarm!

IS-Anhänger werden einander als Freunde vorgeschlagen

Über die Funktion "vorgeschlagene Freunde" knüpfen auf Facebook ungehindert aktive Extremisten Kontakt. Und das Netzwerk tut nur wenig dagegen.

New York/London - Erst kürzlich kündigte Facebook an, eine Dating-Funktion einführen zu wollen. Dass das soziale Netzwerk für noch ganz andere, weitaus gefährlichere Kontakte gut ist, belegt nun eine aktuelle Studie.

Die Studie legt nahe, dass Facebook Terroristen zusammenbringt und dabei hilft, Sympathisanten anzuwerben.
Die Studie legt nahe, dass Facebook Terroristen zusammenbringt und dabei hilft, Sympathisanten anzuwerben.

Die gemeinnützige Nichtregierungsorganisation "Counter Extremism Project" (kurz CEP), die in New York und London sitzt, hat demnach festgestellt, dass Facebook den Kontakt zwischen Extremisten sogar aktiv herstellt. Das berichtet der britische "Telegraph" vorab.

So sei einer der Studienautoren, Gregory Waters, von Freundschaftsvorschlägen mit mutmaßlichen Mitgliedern des Islamischen Staates (IS) regelrecht bombardiert worden. Zuvor hatte der Forscher selbst Kontakt zu aktiven Extremisten auf Facebook aufgenommen.

Noch schlimmer gestaltete sich der Fall bei seinem Kollegen Robert Postings. Er informierte sich auf mehreren nicht-extremistischen Nachrichtenseiten über einen islamistischen Aufstand auf den Philippinen und habe in der Folge innerhalb weniger Stunden Freundschaftsvorschläge für Dutzende von Extremisten in der betreffenden Region erhalten.

"Facebook hat in dem Wunsch, so viele Menschen wie möglich zu verbinden, versehentlich ein System geschaffen, das Extremisten und Terroristen verbindet", kommentiert Postings die besorgniserregenden Studienergebnisse.

Facebook löscht nur die Hälfte der Extremisten-Profile

Das Unternehmen von Mark Zuckerberg rühmt sich damit, Terrorismus aktiv zu bekämpfen. Doch die Studie zeigt eklatante Lücken auf.
Das Unternehmen von Mark Zuckerberg rühmt sich damit, Terrorismus aktiv zu bekämpfen. Doch die Studie zeigt eklatante Lücken auf.

Insgesamt überwachten die Wissenschaftler die Facebook-Aktivitäten von 1.000 IS-Anhängern in fast 100 Ländern und stellten fest, dass Nutzer mit radikal-islamistischen Sympathien routinemäßig durch die beliebte Funktion "vorgeschlagene Freunde" einander vorgestellt wurden.

Dafür machen die CEP-Forscher die Algorithmen von Facebook verantwortlich, die bestrebt seien, Menschen mit gemeinsamen Interessen zu verbinden - so auch Extremisten. Allerdings unternehme der Online-Riese nicht genug dagegen.

Denn die Studie untersuchte auch, inwieweit Facebook es versäumt hat, gegen terroristisches Material auf seiner Seite vorzugehen - mit schockierendem Ergebnis. Von den 1.000 untersuchten Profilen sei weniger als die Hälfte erst sechs Monate später gesperrt worden.

"Die Entfernung von Profilen, die IS-Propaganda verbreiten, zu Angriffen aufrufen und die Gruppe anderweitig unterstützen, ist wichtig. Die Tatsache, dass die Mehrheit der Pro-IS-Profile in dieser Datenbank von Facebook nicht entfernt wurde, ist außerordentlich besorgniserregend", betont Posting.

Pro-IS-Accounts haben auf Facebook leichtes Spiel

Selbst wenn terroristisches Material identifiziert und die beleidigenden Beiträge entfernt wurden, hätten Nutzer oft auf der Seite bleiben dürfen. Zahlreiche Beispiele belegten zudem die Wiedereröffnung von Pro-IS-Accounts, nachdem sich die Nutzer bei Facebook über seine Suspendierung beschwert hatten.

"Dieses Projekt hat die Unfähigkeit oder den Unwillen von Facebook offengelegt, sich mit extremistischen Inhalten auf ihrer Website effizient auseinanderzusetzen", kritisiert Waters.

"Das Versäumnis, seine Plattform effektiv zu überwachen, hat es Facebook ermöglicht, zu einem Ort zu werden, an dem es umfangreiche IS-unterstützende Netzwerke gibt, Propaganda verbreitet wird, Menschen radikalisiert werden und neue Unterstützer rekrutiert werden."

Das soziale Netzwerk ließ über einen Sprecher in einer ersten Reaktion ausrichten: "Es gibt keinen Platz für Terroristen auf Facebook." 99 Prozent der ISIS- und Al-Qaida-bezogenen Inhalte würden von den eigenen automatisierten Systemen gefunden. Es gebe jedoch keine einfache technische Lösung, um den Online-Extremismus zu bekämpfen.

"Wir haben und werden weiterhin Millionen von Pfund in Menschen und Technologie investieren, um terroristische Inhalte zu identifizieren und zu entfernen", versichert Facebook.

Fotos: Armin Weigel/dpa, Khalid Mohammed/AP/dpa (Montage), Noah Berger/AP/dpa

Verbitterter Einzelgänger: Wer ist der mutmaßliche Pausenbrot-Vergifter? Neu Frau (34) beim Gassi gehen vergewaltigt und schwer verletzt Neu Genitalherpes: Jeder Dritte in Deutschland ist infiziert! Anzeige Mann wegen Sex mit Hund verhaftet: Unerträglich, was ihm eine Frau außerdem vorwirft Neu Udo Lindenberg nimmt neues "MTV unplugged"-Album auf Segelschiff auf Neu Zahn abgebrochen? Das solltest Du sofort machen! 11.506 Anzeige Kuschel-Alarm bei "Bachelor in Paradise": Hat sich Philipp bereits entschieden? Neu Naddel ist sauer: "Ich werde dort nicht auftreten!" Neu
Schock vor der Geburt: "Love Island"-Paar Mike und Elena hat sich getrennt Neu Dieser Mann soll seine Ex-Freundin vor Kita niedergestochen haben! Neu Ab ins Superfinale! Ist das die "beste Klasse Deutschlands"? Neu Belagertes Polizisten-Privathaus: Linke sprechen von Spontankonzert Neu Was verraten diese Bilder über das GZSZ-Drama? Neu Du kannst Programmieren? Dann suchen wir genau Dich! 16.404 Anzeige Hat es sich bei diesem "Bachelor in Paradise"-Pärchen schon ausgeturtelt? Neu "Tatort"-Ermittlerin Mimi Fiedler will ihre Hochzeit an einem ganz bestimmten Tag feiern Neu 30-Jähriger will nicht ausziehen: Eltern greifen zu radikalem Mittel Neu Mord auf Amrum: Lange Haftstrafen für Angeklagte Neu Heftiges Video: Polizisten setzen Elektroschocker gegen Hund ein Neu Schrecklich: 72-Jährige zerteilt und im Fluss entsorgt! Neu Zu viel Papierkram beim versichern? Hier kommt die Lösung! 9.510 Anzeige Schock-Fund! Werden Mallorcas Strände jetzt dicht gemacht? Neu Foto beweist: Heidi Klum feiert ungeschminkt mit Tom und Bill Kaulitz Neu Annaberger YouTube-Star jetzt auch bei KiKA Neu Katja Kühne in Love: Liebeserklärung an ihren Kicker Neu Salmonellen-Alarm! Diese Mandeln können krank machen 714 Fußball-Wettskandal in der Ukraine: Landesweite Razzien! 757 Mordkommission ermittelt: Hat eine 54-Jährige ihren Mann (✝65) auf dem Gewissen? 302 Rentner schlägt Neunjährige mit Gehhilfe krankenhausreif 3.667 Tod von Star-DJ Avicii: So stellt sich seine Familie die Beerdigung vor 3.542 Will Smith singt den offiziellen Song für die WM 2018 2.021 Mann steuert Auto absichtlich in Bordell: Frau lebensgefährlich verletzt 2.195 Mehrere Autofahrer rasen in Blitzer: Der Grund ist ärgerlich 7.734 Doch keine Trennung? Denisé nimmt Pascal plötzlich in Schutz 2.132 Aziz Bouhaddouz von St. Pauli bei der WM dabei! 190 Gerda über GNTM: "Mit 16 oder 17 wäre ich kaputt gegangen" 2.292 Putin, Trump oder der Papst? Kuriose Wette wegen Özil und Gündogan 1.002 Vom Rapper zum Tierquäler? Gzuz verpasst Schwan eine Ohrfeige 3.585 Sie lebt in ständiger Angst! Sara Kulka von Trauma heimgesucht 2.106 Schwer verletzt! Hund beißt Jungen (7) ins Gesicht 1.704 Schüsse auf Autobahn: Porsche-Fahrer ballert auf anderes Auto 4.284 "Miserable Mutter!" Jan Leyk schießt gegen Bonnie Strange 5.158 Fünf Jahre Inzest-Hölle: Die Anklage gegen diesen Mann ist unfassbar 8.145 3:1 gegen Karlsruhe! Bertram schießt Aue mit Dreierpack zum Klassenerhalt 21.875 Update Versuchte Vergewaltigung: Mann folgt Frau aus Bus, erst ein Hund stoppt ihn 9.007 Kein Scherz mehr: Liebes-Aus bei Ex-GNTM-Kandidatin Sally! 2.097 26-Jähriger betankt Auto: Kurz darauf steht er in Flammen 1.468 Frau schleppt 11 Kilo Drogen über die Grenze 3.905 Hebammen schwanger: Kreißsaal muss schließen! 3.546 Nase schleift auf Rollbahn: Airbus entgeht nur knapp Inferno 2.733 Vier Jahre Knast! Maßregelvollzug-Patient hat Mädchen missbraucht 1.300