Übergriff eines Mannes auf ein Kind (8) nur frei erfunden gewesen

Gera - Es ist der Alptraum jeder Eltern, wenn das eigene Kind verschwindet. Das beherzte Eingreifen eines Passanten verhinderte am Montag wahrscheinlich, dass genau dies passiert. Nun warnt die Polizei und bittet um Mithilfe auf der Suche nach dem noch unbekannten Mann.

Gut möglich, dass der Mann weiterhin Kinder belästigen wird. (Symbolbild)
Gut möglich, dass der Mann weiterhin Kinder belästigen wird. (Symbolbild)  © 123RF

Wie die Polizei am Dienstag berichtete war ein 8-jähriger Schüler gegen 15.20 Uhr auf seinem Heimweg von der Schule auf der Eiselstraße in Gera unterwegs.

Plötzlich wurde das Kind von einem unbekannten Mann angesprochen. Doch dabei blieb es nicht, denn der Mann berührte den Jungen und hielt ihn sogar fest.

Mehrere Zeugen konnten den Vorfall beobachten und einer von ihnen verhinderte wohlmöglich Schlimmeres. "Nach den vorliegenden Informationen griff ein Passant in das Geschehen ein, woraufhin der Täter mit einem Fahrzeug in unbekannte Richtung flüchtete", so ein Sprecher der Polizei.

Um die Kinder zu schützen und um den Mann zu finden, wurde von der Polizei nun eine Täterbeschreibung erstellt und veröffentlicht.

Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Mann. (Symbolbild)
Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Mann. (Symbolbild)  © DPA

Der Mann wird wie folgt beschrieben:

  • er ist etwa 50 Jahre alt
  • hat eine normale Statur und ist etwa 1,80 m groß
  • hat graues Haare und einen Oberlippenbart
  • bekleidet war er mit einer weißen Jacke und einer hellen Hose
  • der Mann ist Brillenträger
  • er sprach deutsch

Auch liegen Informationen zum Fahrzeug vor:

  • er fuhr in einem schwarzen Transporter älteren Baujahres
  • möglicherweise ist es ein VW mit getönten Scheiben
  • das Auto hatte vermutlich ein Geraer Kennzeichen

Die Polizei bittet nun zum Schutz der Kinder, dass sich "alle Zeugen des Vorfalls, insbesondere der helfende Passant", bei der Polizei Gera melden.

Auch jeder andere Hinweis zu dem gesuchten Mann geht an die Beamten in Gera unter der Telefonnummer 03658291125 oder 036582341465.

Update 16.30 Uhr

Wie die Polizei mitteilte, ergab sich im Laufe der Ermittlungen, dass sich der 8-jährige Schüler die Geschichte nur ausgedacht hatte. "Zu keiner Zeit kam es zu einem Übergriff auf den 8-jährigen Schüler. Dies bestätigte der Schüler gegenüber Polizeibeamten", so ein Sprecher der Polizei.

Anscheinend war sich der Junge, der für dieses Verhalten bekannt sei, der Tragweite seiner Geschichte nicht ganz bewusst.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Fahndung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0