Verrücktes Fahndungsfoto: 61-Jährige bewirft Opfer mit heißem Fett

Cincinnati (USA) - Eine Frau aus den USA wurde am Wochenende von der Polizei verhaftet. Doch nicht ihr Verbrechen ging im Internet viral, sondern ihr Fahndungsfoto ...

Charlene Thompson wurde mit diesem merkwürdigen Fahndungsbild gesucht.
Charlene Thompson wurde mit diesem merkwürdigen Fahndungsbild gesucht.  © Hamilton County Jail

Charlene Thompson (61) hatte sich am Sonntag in einem Wohnhaus mit einer anderen Frau gestritten. Die verbale Auseinandersetzung eskalierte und die US-Amerikanerin rastete vollkommen aus.

Sie griff ihre Kontrahentin an und bewarf sie mit heißem Fett. Das Opfer erlitt schwere Verbrennungen an ihrem Rücken und auch an ihren Armen.

Thompson wurde nach dem brutalen Vorfall von der Polizei festgenommen. Nach der 61-Jährigen wurde bereits aufgrund von zwei ausstehenden Haftbefehlen gefahndet. Ihr wurde Sachbeschädigung und Gefährdung der öffentlichen Sicherheit vorgeworfen.

Sie landete im Gefängnis und musste sich am Mittwoch vor Gericht verantworten.

Doch nicht ihre Tat war es, die das Interesse der User weckte - ganz offensichtlich war es ihr "Mugshot".

Das Foto, mit dem die Ermittler nach ihr fahndeten, zeigt die 61-Jährige mit kurzen Haaren und einem weißen T-Shirt. Auf dem Bild stechen vor allem ihre Augen und ihr irrer Blick hervor.

Denn Charlene stand offenbar auf einen dramatischen Augenaufschlag - anders sind die künstlichen Mega-Wimpern in Gelb wohl nicht zu erklären.

Im Netz sind viele User von ihrem Aussehen "fasziniert"

Ihr Opfer wurde mit heißem Fett beworfen.
Ihr Opfer wurde mit heißem Fett beworfen.  © 123RF

Einer meint fies: "Hab noch gar nicht gewusst, dass Quasimodo eine Tochter hat." Ein anderer fragt amüsiert: "Möglicherweise irre ich mich, aber ich habe eine ganz starke Vermutung, dass diese Wimpern nicht echt sind?!"

"Omg. Schau dir ihre Augäpfel an", meint ein Nutzer zu einem Freund, den er in seinem Kommentar verlinkt hat. "Sieht aus, als ob ihre bekloppten Wimpern mit Sekundenkleber an ihrem Lid befestigt wurden", vermutet ein weiterer.

Eine geht sogar so weit und schreibt, dass sich Charlene ihrer Meinung nach lieber selbst mit heißem Fett übergießen hätte sollen - aufgrund der extravaganten Wimpern.

Die US-Amerikanerin hat eine kriminelle Vergangenheit.

Laut New York Post wurde Charlene bereits 2006 häusliche Gewalt vorgeworfen. Damals soll sie ihre Tochter am Weihnachtsabend geschlagen haben. Diese Anklage wurde Monate später allerdings abgewiesen.

Ein Jahr später griff sie in einer Einrichtung für betreutes Wohnen einen Mitbewohner an. Auch diese Anklage wurde fallen gelassen. Kurz darauf soll sie einen Polizisten getreten, später einen anderen Beamten angespuckt haben.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0