Fahrlässige Tötung eines 23-Jährigen? Urteil gegen Polizisten erwartet

Oldenburg - Das Oldenburger Landgericht will am Dienstag das Urteil gegen zwei Polizeibeamte sprechen, die wegen fahrlässiger Tötung angeklagt sind.

Die Beamten sollen den Mann auf einem Parkplatz abgesetzt haben. (Symbolfoto)
Die Beamten sollen den Mann auf einem Parkplatz abgesetzt haben. (Symbolfoto)  © DPA

Sie sollen mitschuldig sein am Unfalltod eines 23-Jährigen, den sie im November 2017 auf einem Supermakrtparkplatz absetzten, um zu einem anderen Einsatz zu fahren (TAG24 berichtete).

Der alkoholisierte Mann wurde später von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Laut Anklage versicherten sich die Polizisten nicht ausreichend, ob der Mann in der Lage war, unbeschadet nach Hause zu finden.

Wie eine Gerichtssprecherin sagte, soll der Mann zuvor immer wieder in einer Oldenburger Polizeistation gewesen sein.

Er sei aus einer Kneipe geworfen worden und verlangte von den Beamten, ihn dort wieder hineinzulassen. Als der Betrunkene nicht davon ablassen wollte, sollen die 23 und 25 Jahre alten Polizisten entschieden haben, ihn nach Hause zu fahren.

Die Staatsanwaltschaft forderte 60 Tagessätze á 70 Euro für jeden Angeklagten. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch.

Vor dem Landgericht Oldenburg wird am Dienstag das Urteil gefällt. (Archivbild)
Vor dem Landgericht Oldenburg wird am Dienstag das Urteil gefällt. (Archivbild)  © DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0