Fake-Bewertungen im Netz: Wie sehr kannst Du Dich auf Amazon, Holidaycheck & Co. verlassen? 863
Donald Trump verspottet Greta Thunberg, die reagiert prompt Top
USA feuern ballistische Rakete ab, was vor Kurzem noch verboten war Top
Am Sonntag gibt's hier Technik mega günstig: Fünf Stunden lang! 2.063 Anzeige
Spiel aus der Hand gegeben: Frankfurt zittert sich gegen Guimaraes in K.-o.-Phase Top
863

Fake-Bewertungen im Netz: Wie sehr kannst Du Dich auf Amazon, Holidaycheck & Co. verlassen?

Urteil in München: Fake-Bewertungen rechtswidrig

Fake-Bewertungen im Internet sind für Online-Shopper ebenso wie für Webportale ärgerlich. In einem exemplarischen Fall schreitet das Münchner Landgericht ein.

München - In einem Urteil mit Signalcharakter hat das Münchner Landgericht gekaufte Fake-Bewertungen im Internet für rechtswidrig erklärt.

Positive Bewertungen auf Portalen oder bei Dienstleister sollen Kunden anlocken. (Symbolbild)
Positive Bewertungen auf Portalen oder bei Dienstleister sollen Kunden anlocken. (Symbolbild)

Das Gericht gab mit der Entscheidung am Donnerstag einer Klage des Urlaubsportals Holidaycheck gegen erfundene Bewertungen statt, die die im südamerikanischen Kleinstaat Belize ansässige Firma Fivestar Marketing an mehrere Hoteliers verkauft hatte.

Fivestar darf künftig keine Bewertungen mehr von Menschen verkaufen, die nicht tatsächlich in dem jeweiligen Hotel oder Ferienhaus übernachtet haben.

Das Unternehmen muss dafür Sorge tragen, dass die entsprechenden Fake-Bewertungen gelöscht werden. Fivestar muss außerdem dem zum Medienkonzern Burda gehörenden Urlaubsportal Auskunft geben, von wem die erfundenen Bewertungen stammten.

Die Entscheidung erging in Form eines sogenannten Versäumnisurteils. Trotz Ladung war kein Vertreter von Fivestar zur Verhandlung erschienen.

Zielgruppe von Fivestar sind Firmen, die ihre Umsätze durch positive Bewertungen aufbessern wollen. "Durch Fivestar erhalten Sie hochwertige Rezensionen Ihrer Produkte, Ihrer Dienstleistungen oder Ihres Shops", wirbt Fivestar auf der eigenen Webseite.

Gekaufte Bewertungen auf Amazon, Facebook oder Google: So dreist gehen die Unternehmen vor

Wer online Urlaub bucht, richtet sich meist nach den vorhandenen Bewertungen. Die müssen aber nicht immer echt sein. (Symbolbild)
Wer online Urlaub bucht, richtet sich meist nach den vorhandenen Bewertungen. Die müssen aber nicht immer echt sein. (Symbolbild)

Gekaufte Amazon-Bewertungen sind mit einem Preis ab 19,40 am teuersten, Bewertungen kann die Kundschaft aber auch für Google, Facebook oder Arbeitgeberbewertungsportale kaufen - im Paket billiger.

Fivestar warb in der Vergangenheit damit, dass Spitzenbewertungen verkauft werden, hat diesen Hinweis aber mittlerweile gestrichen.

Die Aktivitäten von Fivestar sind auch anderen Online-Konzernen aufgefallen. Der US-Konzern Amazon ist ebenfalls sehr darauf bedacht, Fake-Bewertungen einen Riegel vorzuschieben.

In Deutschland habe Amazon ein Dutzend Gerichtsentscheidungen gegen Unternehmen erwirkt, die Bewertungen verkaufen, erklärte ein Sprecher auf Anfrage. "Unter anderem haben wir zwei einstweilige Verfügungen gegen Fivestar Marketing erreicht, von denen eine bereits durch ein rechtskräftiges Urteil bestätigt wurde."

Die Geschäftspraxis von Fivestar unterscheidet sich von anderen Bewertungsfirmen, die bei Fake-Rezensionen im Internet auf automatisierte Verfahren setzen. "Nach unseren Schätzungen sind mehr als 90 Prozent der nicht authentischen Bewertungen computergeneriert", sagte der Amazon-Sprecher.

Fivestar nutzt dagegen keine Computerautomaten, sondern heuert freie Mitarbeiter an. Im speziellen Münchner Fall verbietet das Urteil des Landgerichts Fivestar nicht generell, Bewertungen auf Holidaycheck zu verkaufen - verboten sind jedoch Rezensionen von Fivestar-Bewertern, "die das Hotel nie von außen, geschweige denn von innen gesehen haben", wie der Vorsitzende Richter Gawinski formulierte.

Das beklagte Unternehmen hat sich kürzlich umbenannt und die Rechtsform geändert, von Fivestar Marketing UG in Fivestar AG bR, wie der Richter vortrug. Der ehemalige Geschäftsführer ist nun nicht mehr Geschäftsführer, ein neuer ist im Handelsregister nicht eingetragen.

Das wird dem Unternehmen aber nicht helfen, den Ansprüchen der siegreichen Holidaycheck zu entgehen.

Fotos: Stephan Jansen/dpa, Wolfram Steinberg/dpa

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 75.915 Anzeige
175-Kilo-Mutter ist Enttäuschung für ihre Kinder, dann halbiert sie ihr Gewicht Neu
Nach Schüssen in Klinik: Zahl der Toten gestiegen Neu
Habt Ihr Lust, Filialleiter bei einem großen deutschen Discounter zu werden? 1.964 Anzeige
Deutschrap ganz groß: Splash-Festival gibt mehr Künstler bekannt! 812
Todeskampf: Hund bleibt mit Leine in Fahrstuhl hängen 3.563
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 10.146 Anzeige
Heldenhafter Fahrlehrer stoppt führerloses Auto 1.146
Igitt: Polizeirevier muss wegen Flöhen geschlossen werden! 2.059
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.287 Anzeige
Alarm beim NDR! Feuerwehr evakuiert Studios in Hamburg 863
Krasser Raub: Typ schmeißt Frau aus Rollstuhl und rennt damit weg 916
FC Bayern: Hinrunde für Coman beendet, trotzdem schnelles Comeback? 286
Was für Muckis! Rentnerin (89) wird sehnlichster Wunsch erfüllt 713
"Aktenzeichen XY": Rund 200 neue Hinweise zum Prostituierten-Mord an Sylvia D. 1.225
Mutter mit Steakmesser erstochen: Sohn muss nicht in den Knast 1.331
Tödlicher Frontal-Crash: Auto wird völlig zertrümmert 3.310
Notaufnahme?! Fans machen sich Sorgen um Moses Pelham 2.407
Kleinkind (1) stürzt aus Fenster: Unfall oder versuchte Tötung? 2.853
Nach Horror-Unfall mit fünf Teenagern: Auch Fahrer (19) gestorben 9.864
Bei diesem Hund drehen alle durch: Warum sieht er so aus? 2.312
Legendäre Autos im neuen James Bond! Erste Fotos und Videos veröffentlicht 1.658
Hubschrauber-Einsatz: Polizei schießt sieben Mal auf Kuh! 2.530
"Könnt' heulen", "faule Sau": Was ist bei Daniela Katzenberger los?! 3.946
Youtuberin Bibi enthüllt das Geschlecht ihres zweiten Kindes 806
Rammstein präsentiert Vorband für EU-Tour 2020: Die Fans gehen auf die Barrikaden 19.686
Naddel erhält unmoralisches Angebot und rastet aus! 3.522
Frau fährt mit SUV über Friedhof und verwüstet Gräber 5.771
Rentnerin (†77) auf Straße erstochen: Was über den Tatverdächtigen bekannt ist! 2.450
Seit Wochen verschwunden: Wer hat die 15-jährige Jasmina V. gesehen? 1.335
Hund stirbt, nachdem er ohne Futter und Wasser an Baum gebunden wird 2.671
Katze wird mit zwei Köpfen geboren, dann folgen dramatische Minuten! 2.648
Kulturhauptstadt 2025: Dresden und Zittau sind raus! 11.959 Update
Unbedingt früher kommen! Lange Wartezeiten zu Weihnachten am Frankfurter Flughafen 87
Alarm am Bodensee-Airport: Flugzeug verliert Reifenteile 1.873
Vorwurf Pornografie: Medienanstalt leitet Verfahren gegen Twitter ein 718
Fahrschüler will Prüfung auf Deutsch ablegen: Dann fliegt ein irrer Betrug auf! 29.727
Konzerne sprachen Stahl-Preise ab! Jetzt sollen sie 646 Millionen Euro blechen 121
Nico Schwanz vor Gericht! Was war denn da los? 1.194
Nach Gruppenvergewaltigung von 14-Jähriger: Das ist der Stand der Ermittlungen 2.682
YouTuber mogelte sich ins Hertha-Training: Falscher Bundesliga-Profi trifft erneut auf Klinsmann 1.331
Mordfall Maria Baumer: Ermittler nehmen Lebensgefährten nach sechs Jahren fest 2.599 Update
Wegen Verletzten-Misere: St.-Pauli-Trainer Luhukay degradiert seine Athletik-Coaches 1.743
Sky-Kunden nach Champions-League-Hiobsbotschaft stinksauer: "Können Laden dicht machen!" 12.574
Feuer auf Flugzeugträger! Mehrere Verletzte, ein Mensch wird vermisst 2.082
Schon wieder: Beethoven geklaut! 141
Illegaler Hunde-Transport! Bundespolizei rettet elf Welpen 2.575
Bonnie Strange auf Bali überfallen: Räuber zieht ihr Handy, Kreditkarte und Designertasche ab 1.530
"Bachelor in Paradise": Kandidat Sören schnappt sich RTL-Mitarbeiterin! 8.098