Falsche Namen, Diebstahl, Pannen: 22.000-Euro-Hochzeit wird zum Albtraum

Blackwood (Großbritannien) - Für Simon und Chloe Ross war das nicht der schönste Tag in ihrem Leben. Ihre Hochzeit wurde von zahlreichen Pannen überschattet.

In diesem schönen Saal des Hotels fand das Desaster statt.
In diesem schönen Saal des Hotels fand das Desaster statt.  © Screenshot/Instagram/maesmanorhotel

Im wunderschönen Maes Manor Hotel, das sich sogar auf Hochzeiten spezialisiert haben soll, wenn man der eigenen Website glauben darf, ging kürzlich einfach alles schief.

Das Hochzeitspaar Chloe (30) und Simon Ross (32) investierte umgerechnet rund 22.000 Euro und erlebte dennoch den blanken Horror.

"Ehrlich gesagt war es eine totale Katastrophe, die Hochzeit aus der Hölle", berichtet Simon gegenüber Wales Online.

Demnach soll das Desaster schon zu Beginn der Trauzeremonie begonnen haben: Das Hotel spielte den Song zum Einlaufen der Braut über YouTube ab, bedachte aber nicht, dass dafür eine stabile Internetverbindung von Vorteil wäre.

Die Musik hakte also immer wieder durch das Laden des Videos. Die Braut sollte mehrfach zurückgehen und einlaufen, bis es endlich klappte.

"Ich stand vorn wie bestellt und nicht abgeholt. Innerlich habe ich geweint", erinnert sich Simon an den bitteren und viel zu langen Moment.

Die Trauung soll dann seinen Angaben nach ordnungsgemäß verlaufen sein. Erst beim Hochzeitstanz kam die nächste Panne: Der DJ sprach das Brautpaar mit falschem Namen an. "Er nannte uns Mr. und Mrs. Moss anstelle von Ross. Es ist aber nicht die Schuld des DJs. Das waren leider die Information, die er vom Hotelpersonal bekommen hat."

Pannen nehmen kein Ende

Für dieses Brautpaar sollte es der schönste Tag im Leben werden.
Für dieses Brautpaar sollte es der schönste Tag im Leben werden.  © Screenshot/Instagram/vision.avenue

Als wäre das Drama nicht schon genug für einen Tag, sind im Laufe des Abends verschiedene Hochzeitsgeschenke gestohlen worden. Sogar vor Glückwunschkarten mit Bargeld schreckten die Diebe nicht zurück.

Besonders dreist soll das Hotel am nächsten Morgen auf eine Nachfrage des Brautpaares zum Verbleib der Karten reagiert haben: "Als ich es ansprach, wurde mir gesagt, dass ich ein Formular unterschrieben haben sollte, in dem geregelt sei, dass das Hotel nicht für den Verlust von persönlichen Gegenständen auf dem Grundstück haftbar ist", erklärt der Bräutigam Wales Online.

Doch daran konnte sich der frisch Vermählte nicht erinnern. "Als ich darum bat, mir diese Unterlagen noch einmal vorzulegen, konnten sie nicht belegen, dass ich so etwas unterschrieben habe."

Als Simon Ross dem Hotel mitteilte, dass er es online bewerten wolle, soll er eine forsche E-Mail bekommen haben, wo ihm mit rechtlichen Konsequenzen gedroht wird, wenn er "ungenaue Kritik" äußert.

Nun gibt es aber einen Hoffnungsschimmer: Der Hoteldirektor soll für dieses Fehlverhalten gekündigt worden sein. Der neue Direktor sei zwar nicht an den Planungen zur Hochzeit beteiligt gewesen, den Trubel aber mitbekommen haben. Nun gestand er Fehler im Ablauf ein und bat um Entschuldigung.

Das Hotel soll interne Untersuchungen begonnen haben, um herauszufinden, ob und gegebenenfalls wer vom Personal hinter dem Diebstahl steckt. Auch soll Hochzeitsmusik in Zukunft vorher schon heruntergeladen werden, um solche Fehler zu vermeiden.

Der neue Direktor bietet dem Paar weiterhin eine kostenfreie Übernachtung inklusive Abendessen und Frühstück an. Insgesamt soll es zumindest den Wert des gestohlenen Bargelds übersteigen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0