Nach tödlicher Attacke: War der Stuttgarter Schwertmörder doch kein Syrer?

Stuttgart - Auch einen Tag nach dem brutalen Schwertmord in Stuttgart-Fasanenhof (TAG24 berichtete) steht die gesamte Stadt unter Schock!

Polizisten am Mittwochabend vor Ort.
Polizisten am Mittwochabend vor Ort.

Auf offener Straße soll der 28-jährige mutmaßliche Täter einen 36-jährigen Deutschen auf brutale Weise ermordet haben. (TAG24 berichtete)

Wie die Polizei zunächst mitteilte, ist der 28-Jährige, der mit dem Opfer in einer Wohnung lebte, in Deutschland als syrischer Staatsbürger registriert.

Doch daran gibt es nun Zweifel.

Nach Informationen der Stuttgarter Zeitung soll der mutmaßliche Täter seit vier Jahren unter einer falschen Identität gelebt haben.

In Wahrheit soll er 30 Jahre alt sein und Palästinenser, nicht Syrer.

Hat der Schwertmörder von Stuttgart unter falscher Identität gelebt? Jetzt äußert sich die Polizei

Update 18:40 Uhr: Wie ein Sprecher der Polizei gegenüber TAG24 mitteilte, wolle man sich an den Spekulationen, dass es sich beim Täter nicht um einen Syrer handelt, nicht beteiligen. "Er ist bei uns als 28-jähriger Syrer registriert", verdeutlichte der Sprecher.

Der Tatort ist abgesperrt, das Opfer liegt auf der Straße.
Der Tatort ist abgesperrt, das Opfer liegt auf der Straße.

Titelfoto: SDMG

Mehr zum Thema Stuttgart Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0