Dem Wetter zum Trotz! Hier liefen Sachsens Narren zur Höchstform auf

Sachsen - Für eine Kreuzfahrt braucht es Wasser. Auf den Regen hätten die Radeburger Karnevalisten, die diese Saison unter dem Motto "Kreuzfahrt Rabu - Wir schiffen ein!" unterwegs sind, am Sonntag aber trotzdem gut verzichteten können.

Beim Weiberfasching in Wittichenau machten so viele Frauen mit wie noch nie.
Beim Weiberfasching in Wittichenau machten so viele Frauen mit wie noch nie.  © Lausitznews.de/Toni Lehder

Zum Glück hielt sich Tief "Xanthippe" in Radeburg beim Wind zurück, sodass Sachsens größter Karnevalsumzug wie geplant stattfinden konnte. Das freute auch die vielen Schaulustigen, die sich mit Regenschirmen und Capes ausgerüstet entlang der Strecke postiert hatten, um die 66 Festwagen und Bilder zu bestaunen.

Trotz Unwetterwarnung konnte auch der Skifasching am Fuße des Fichtelbergs mit Eisbaden, Umzug und Skiakrobatik gefeiert werden. "Es ist zwar nass, aber wir haben trotzdem Spaß", sagte Organisator Christopher Gahler. Rund 1 000 Zuschauer kamen laut Gahler an den Skihang, um das bunte Spektakel zu verfolgen.

In Leipzig zogen rund 30 bunte Motivwagen durch die Stadt. Wegen des stürmischen Wetters seien die Umzugsteilnehmer im Vorfeld allerdings aufgefordert worden, lose Bauteile an den Festwagen abzubauen, sagte eine Organisatorin. In Plauen beteiligten sich mehr als 40 Festwagen und Tanzgruppen.

Bereits am Samstag wurde in Wittichenau Weiberfasching gefeiert. Mehr als 100 Weibergruppen zogen nach Angaben der Organisatoren singend und tanzend durch die Stadt. Mit rund 1000 Teilnehmerinnen wurde dabei sogar ein neuer Rekord aufgestellt.

Auch der Festumzug in Bad Muskau am selben Tag zog Hunderte Besucher an, die sich das bunte Treiben anschauten. Die teilnehmenden Vereine griffen in der Kohleregion auch aktuelle Themen wie den Klimawandel und den Kohleausstieg auf.

... und hier machen die Narren ab heute weiter

Der Weiberfasching war nicht nur was für die Großen.
Der Weiberfasching war nicht nur was für die Großen.  © Lausitznews.de/Toni Lehder

Das Feiern geht weiter! Wer nach dem Wochenende noch nicht genug vom närrischen Treiben hat, kommt Montag und Dienstag weiterhin auf seine Kosten.

Ab 13.30 Uhr ziehen am Montag beim Rosenmontagsumzug rund 1000 Karnevalisten in etwa 100 Bildern und mehr als 20 sehenswerten Festwagen durch Wittichenau.

Eine halbe Stunde später starten die Narren in Eilenburg ihren Rosenmontagsumzug. Ab 14.15 Uhr verwandelt sich auch der Döbelner Obermarkt in eine Partymeile. Nach dem Bühnenprogramm startet der Umzug mit 27 Fahrzeugen durch die Innenstadt.

In Dresden feiert der Dresdner Carneval Club am Abend mit seinen Mitgliedern uns zahlreichen anderen Vereinen aus ganz Sachsen sein 40-jähriges Jubiläum. Mit dabei sind auch Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (54, Grüne) und die Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch (54, CDU).

In Sebnitz geht es Dienstag wieder rund. Dort zieht der Faschingsverein Buchberg von 14.30 Uhr bis 17 Uhr durch die Stadt.

In Radeburg trotzten die Narren Regen und Wind.
In Radeburg trotzten die Narren Regen und Wind.  © Petra Hornig
Das Radeburger Wetter musste man sich schöntrinken.
Das Radeburger Wetter musste man sich schöntrinken.  © Petra Hornig
Das Konfetti-Verbot der Stadt war den Teilnehmern des Umzugs in Bad Schandau egal.
Das Konfetti-Verbot der Stadt war den Teilnehmern des Umzugs in Bad Schandau egal.  © Daniel Förster
Auch in Schirgiswalde waren die Narren trotz des Wetters unterwegs.
Auch in Schirgiswalde waren die Narren trotz des Wetters unterwegs.  © Lausitznews.de/Toni Lehder

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0