Fast wäre Dresden-Monopoly dem Coronavirus zum Opfer gefallen!

Dresden - Schloßstraße, Canaletto-Blick, Goldener Reiter, Haus oder Hotel: Dresden ist nicht nur im wahren Leben im Immobilienrausch. Das lang herbeigesehnte Dresden-Monopoly kommt (TAG24 berichtete). Dabei hätte der Ausbruch des Coronavirus das Spiel auf den letzten Metern fast noch gestoppt.

Die Würfel sind gefallen: Ab 2. März gibt es das Dresden-Monopoly zu kaufen.
Die Würfel sind gefallen: Ab 2. März gibt es das Dresden-Monopoly zu kaufen.  © dpa/Sebastian Kahnert

Tausende Vorbestellungen sind eingegangen, die 22 Dresdner Spielfeld-Straßen sind ausgesucht. Die Ereignis- und Gemeinschaftskarten wurden auf Dresden zugeschnitten. Doch im letzten Moment kam das Coronavirus dazwischen.

Per Online-Abstimmung hatten die Dresdner entschieden, dass der Goldene Reiter die lokale Sonderspielfigur werden soll.

Die Figur wird, anders als das Spiel, in China hergestellt. Doch dort stand wegen der Epidemie die Produktion still. Nur ein Termin vor Ort setzte die Hebel wieder in Bewegung, der bereits einmal verschobene Erscheinungstermin kann nun doch gehalten werden. Am 2. März geht's los.

Das Spiel kostet 49,90 Euro und kann im Internet bestellt werden. Ähnliche Ausgaben gibt es unter anderem für Zwickau, Jena und Chemnitz. Die Zwickauer Agentur "polar|1" ist für die regionale Aufbereitung zuständig.

Insgesamt sind mehr als 250 Versionen des Gesellschaftsspieles auf dem Markt.

Bestellt werden kann die Edition im Internet für 49,95 Euro.
Bestellt werden kann die Edition im Internet für 49,95 Euro.  © PR

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0