Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

TOP

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

TOP

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

NEU

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
2.638

Hier seht Ihr die Schattenseiten der Mode

Dresden - Hygiene-Museum zeigt die Schattenseiten der Mode. "Fast Fashion“ als Lifestyle. Modisch hip zu sein, ist längst kein Luxus mehr, sondern Ausdruck individuellen Lifestyles. Die Modeindustrie hat für jedes Bedürfnis und jeden Geldbeutel das passende Angebot parat.
Steffi Lehmann (26) ist beeindruckt von den Sweatshirts (Manu Washaus Leipzig) mit Motiven der 2013 in Bangladesh eingestürzten Textilfabrik.
Steffi Lehmann (26) ist beeindruckt von den Sweatshirts (Manu Washaus Leipzig) mit Motiven der 2013 in Bangladesh eingestürzten Textilfabrik.

Dresden - Modisch hip zu sein, ist längst kein Luxus mehr, sondern Ausdruck individuellen Lifestyles. Die Modeindustrie hat für jedes Bedürfnis und jeden Geldbeutel das passende Angebot parat.

Damit das funktioniert, wird Bekleidung heute meist in Ländern produziert, die über geringe Umweltstandards und ein niedriges Lohnniveau verfügen. Die neue Ausstellung „Fast Fashion“ im Deutschen Hygiene-Museum Dresden (bis 3. Juli 2016) zeigt Mode und ihre Schattenseiten.

Spätestens seit dem Einsturz einer Textilfabrik im April 2013 in Bangladesch, bei dem 1 127 Menschen getötet wurden, hat sich auch im Westen ein Problembewusstsein gegenüber der globalisierten Textilwirtschaft entwickelt. Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, das die Ausstellung gestaltete, baut darauf auf und konzentriert seine kritische Analyse auf Konsumverhalten, ökonomische und ökologische Rahmenbedingungen.

Zuerst jedoch wird der Besucher anhand originaler Exponate und eines Video-Catwalks ins Regime der Modewelt eingeführt: von „Haute Couture“ über „Prêt-à-porter“-Mode und mittelpreisige Konfektionsware reicht das schließlich bis zu „Fast Fashion“.

Haute Couture und „Prêt-à-porter“- Mode stehen für die Welt des schönen Scheins, ein Video beleuchtet die Realität hinter der Fassade.
Haute Couture und „Prêt-à-porter“- Mode stehen für die Welt des schönen Scheins, ein Video beleuchtet die Realität hinter der Fassade.

Was sich hinter diesem Begriff im Hinblick auf Produktion und Konsumption verbirgt, zeigt der Ausstellungs-Parcours anhand von Filmen und Fotodokumentationen, Sachinformationen und fantasievoll aufgearbeiteten Statistiken sowie verschiedenen künstlerischen Objekten.

Man erfährt, dass 90 Prozent der Bekleidung für den amerikanischen und europäischen Markt heute in Billiglohnländern wie China, Indien, Bangladesch, Vietnam oder Kambodscha kostengünstig produziert werden. Eindrucksvolle Fototableaus geben Einblicke in Arbeitsbedingungen beispielsweise in Textilfabriken in Bangladesch. Preiskalkulationen für Kleidungsstücke weisen maximal ein bis zwei Prozent Anteil für Arbeitslohn aus, sodass die Löhne in der Regel unterhalb des Existenzminimums liegen.

Demgegenüber veranschaulicht ein Tafelbild eindrucksvoll den Werteverfall von Textilien: unter anderem kostet eine Fast-Fashion- Hose den Preis eines Eisbechers.

Das Ergebnis: Wir kaufen viel mehr als wir brauchen, in Deutschland 27 Kilo Textilien pro Jahr (Europa 20 Kilo), das ist vier Mal mehr als 1980.

Fotografie von einer Färberei in Shishi (China), aufgenommen von Greenpeace- Fotograf Jeff Lau.
Fotografie von einer Färberei in Shishi (China), aufgenommen von Greenpeace- Fotograf Jeff Lau.

Dass damit ein enormer Ressourcenverbrauch einhergeht, der zu einer oft unterschätzten Umweltbelastung führt, wird wiederum in eindrucksvollen Bildern und Statistiken deutlich. So benötigt man für die Herstellung von einem Kilogramm Bekleidung ein Kilogramm Chemikalien und 300 Liter Wasser. Für den gesamten Produktions- und Verarbeitungsprozess werden etwa 7000 unterschiedliche Chemikalien eingesetzt. Schauerlich schön wird das Problem in einer Fotografie des Tullahan-Flusses auf den Philippinen sichtbar, der sich in der Modefarbe Pink zeigt.

Der abschließende Ausstellungsteil ist einem „Slow-Fashion-Lab“ gewidmet, das anhand innovativer Produkte und Technologien eine „grüne“ Mode präsentiert. Ein Laufsteg stellt Kollektionen von Dresdner Designern und neueste Entdeckungen nachhaltiger Mode der Berliner Fashion Week vor. Da kann man Lachshaut als Alternative für Leder begutachten, sich über Färbemethoden mittels Mikroalgen oder Gerben mit Rhabarber informieren.

So mancher Besucher nimmt das Gesehene nachdenklich auf. „Beim Einkauf würde ich dann aber doch eher danach entscheiden, was mein Portemonnaie hergibt“, sagt Lisa Wobst (20), Fachschülerin aus Leipzig.

Ausstellungsbesucherinnen Lisa (20, l.) und Johanna (19) am Catwalk für nachhaltige Bekleidung.
Ausstellungsbesucherinnen Lisa (20, l.) und Johanna (19) am Catwalk für nachhaltige Bekleidung.

Fotos/Repro: Petra Hornig

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

NEU

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

NEU

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

3.884

Wird die NPD verboten? Heute fällt das historische Urteil

2.368

DRK fordert winterfeste Unterkünfte für Flüchtlinge in Griechenland

839

Eisregen! Brummi auf A4 bei Nossen verunglückt

5.242

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

6.135

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

1.425

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

6.056

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

7.057

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

9.851

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

2.395

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

2.903

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

528

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

2.892

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.320

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

5.809

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.968

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

11.365

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.773

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

2.364

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

18.335

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

7.039

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

9.185

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

3.596

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

7.935

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.804

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

5.319

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

6.952

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

5.984

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

523

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

6.078

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

7.596

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

6.491

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

5.142

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

3.501

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

167

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

4.081

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

6.285

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

3.339

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

4.407
Update