Vier Verletzte! Kaputter Reifen verursacht schlimmen Crash
Neu
Mann bekommt nach geschwänztem Gerichtstermin so richtig Ärger
Neu
Schwerer Verkehrsunfall mit drei Verletzten, doch vom Fahrer fehlt jede Spur
Neu
Warum lässt Vattenfall Spezialflieger über Berlin kreisen?
Neu
2.716

Hier seht Ihr die Schattenseiten der Mode

Dresden - Hygiene-Museum zeigt die Schattenseiten der Mode. "Fast Fashion“ als Lifestyle. Modisch hip zu sein, ist längst kein Luxus mehr, sondern Ausdruck individuellen Lifestyles. Die Modeindustrie hat für jedes Bedürfnis und jeden Geldbeutel das passende Angebot parat.
Steffi Lehmann (26) ist beeindruckt von den Sweatshirts (Manu Washaus Leipzig) mit Motiven der 2013 in Bangladesh eingestürzten Textilfabrik.
Steffi Lehmann (26) ist beeindruckt von den Sweatshirts (Manu Washaus Leipzig) mit Motiven der 2013 in Bangladesh eingestürzten Textilfabrik.

Dresden - Modisch hip zu sein, ist längst kein Luxus mehr, sondern Ausdruck individuellen Lifestyles. Die Modeindustrie hat für jedes Bedürfnis und jeden Geldbeutel das passende Angebot parat.

Damit das funktioniert, wird Bekleidung heute meist in Ländern produziert, die über geringe Umweltstandards und ein niedriges Lohnniveau verfügen. Die neue Ausstellung „Fast Fashion“ im Deutschen Hygiene-Museum Dresden (bis 3. Juli 2016) zeigt Mode und ihre Schattenseiten.

Spätestens seit dem Einsturz einer Textilfabrik im April 2013 in Bangladesch, bei dem 1 127 Menschen getötet wurden, hat sich auch im Westen ein Problembewusstsein gegenüber der globalisierten Textilwirtschaft entwickelt. Das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe, das die Ausstellung gestaltete, baut darauf auf und konzentriert seine kritische Analyse auf Konsumverhalten, ökonomische und ökologische Rahmenbedingungen.

Zuerst jedoch wird der Besucher anhand originaler Exponate und eines Video-Catwalks ins Regime der Modewelt eingeführt: von „Haute Couture“ über „Prêt-à-porter“-Mode und mittelpreisige Konfektionsware reicht das schließlich bis zu „Fast Fashion“.

Haute Couture und „Prêt-à-porter“- Mode stehen für die Welt des schönen Scheins, ein Video beleuchtet die Realität hinter der Fassade.
Haute Couture und „Prêt-à-porter“- Mode stehen für die Welt des schönen Scheins, ein Video beleuchtet die Realität hinter der Fassade.

Was sich hinter diesem Begriff im Hinblick auf Produktion und Konsumption verbirgt, zeigt der Ausstellungs-Parcours anhand von Filmen und Fotodokumentationen, Sachinformationen und fantasievoll aufgearbeiteten Statistiken sowie verschiedenen künstlerischen Objekten.

Man erfährt, dass 90 Prozent der Bekleidung für den amerikanischen und europäischen Markt heute in Billiglohnländern wie China, Indien, Bangladesch, Vietnam oder Kambodscha kostengünstig produziert werden. Eindrucksvolle Fototableaus geben Einblicke in Arbeitsbedingungen beispielsweise in Textilfabriken in Bangladesch. Preiskalkulationen für Kleidungsstücke weisen maximal ein bis zwei Prozent Anteil für Arbeitslohn aus, sodass die Löhne in der Regel unterhalb des Existenzminimums liegen.

Demgegenüber veranschaulicht ein Tafelbild eindrucksvoll den Werteverfall von Textilien: unter anderem kostet eine Fast-Fashion- Hose den Preis eines Eisbechers.

Das Ergebnis: Wir kaufen viel mehr als wir brauchen, in Deutschland 27 Kilo Textilien pro Jahr (Europa 20 Kilo), das ist vier Mal mehr als 1980.

Fotografie von einer Färberei in Shishi (China), aufgenommen von Greenpeace- Fotograf Jeff Lau.
Fotografie von einer Färberei in Shishi (China), aufgenommen von Greenpeace- Fotograf Jeff Lau.

Dass damit ein enormer Ressourcenverbrauch einhergeht, der zu einer oft unterschätzten Umweltbelastung führt, wird wiederum in eindrucksvollen Bildern und Statistiken deutlich. So benötigt man für die Herstellung von einem Kilogramm Bekleidung ein Kilogramm Chemikalien und 300 Liter Wasser. Für den gesamten Produktions- und Verarbeitungsprozess werden etwa 7000 unterschiedliche Chemikalien eingesetzt. Schauerlich schön wird das Problem in einer Fotografie des Tullahan-Flusses auf den Philippinen sichtbar, der sich in der Modefarbe Pink zeigt.

Der abschließende Ausstellungsteil ist einem „Slow-Fashion-Lab“ gewidmet, das anhand innovativer Produkte und Technologien eine „grüne“ Mode präsentiert. Ein Laufsteg stellt Kollektionen von Dresdner Designern und neueste Entdeckungen nachhaltiger Mode der Berliner Fashion Week vor. Da kann man Lachshaut als Alternative für Leder begutachten, sich über Färbemethoden mittels Mikroalgen oder Gerben mit Rhabarber informieren.

So mancher Besucher nimmt das Gesehene nachdenklich auf. „Beim Einkauf würde ich dann aber doch eher danach entscheiden, was mein Portemonnaie hergibt“, sagt Lisa Wobst (20), Fachschülerin aus Leipzig.

Ausstellungsbesucherinnen Lisa (20, l.) und Johanna (19) am Catwalk für nachhaltige Bekleidung.
Ausstellungsbesucherinnen Lisa (20, l.) und Johanna (19) am Catwalk für nachhaltige Bekleidung.

Fotos/Repro: Petra Hornig

TV-Moderator bekommt per Post benutztes Klopapier
Neu
Doppelschichten, Stress, keine Pause! Jetzt soll die Pflege verbessert werden
Neu
Flüchtling greift Landsmann mit Flasche und Messer an
Neu
Zum Glück! Zehnjährige bei Suchaktion wohlbehalten aufgefunden
Neu
Update
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.197
Anzeige
Unfassbar! Wird der "Lasermann" tatsächlich freigesprochen?
Neu
Gift-Quallen an beliebtem Urlaubsstrand: 23 Touristen im Krankenhaus
Neu
Einmal umgeknickt und aus der Traum!
6.796
Anzeige
Das ging schnell! In Marburg gefundene 50-Kilo-Fliegerbombe entschärft
Neu
Update
Frau kreuzt nackt beim Tinder-Date auf
Neu
Fehlende Aufklärung kommt Krankenhäuser teuer zu stehen
Neu
Minus 20 Grad! Neue Kältewelle im Anmarsch, fieser "Märzwinter" droht!
Neu
Schauspieler und Synchronsprecher Christian Rode gestorben
Neu
Neues Medikament: Die Uniklinik sucht Grippe-Patienten für Tests
567
Urteil verkündet: Er tötete einen Mann auf einer Hochzeitsfeier
730
Mann ringt nach ungeklärter Schlägerei mit dem Tod
182
Betrug? Äffchen im Netz bestellt!
49
Vermisst und auf Medikamente angewiesen! Wo ist der 25-jährige Diyar Karaaslan?
87
Fans in Sorge: Karel Gott liegt im Krankenhaus!
2.462
Diese Stadt bekämpft Obdachlose mit Strafzetteln
1.425
Wenn's brennt und juckt: Das ist bei einer Sperma-Allergie zu tun
1.888
Könnte diese Regelung für Lastwagen in Zukunft Leben retten?
131
Verbrannte Leiche in Autowrack stellt Polizei vor Rätsel
1.568
"Brandstifter" auf vier Pfoten: Katzen lösen Feuerwehreinsatz aus
60
Abgeordnete beklagen Sexismus im Parlament
689
Grausamer Tod: Neugeborene Zwillinge in Koffer gesteckt und entsorgt
2.904
Badegast verzichtet auf Hilfe! Nachdem er fast ertrinkt, bereut er das
167
Mediziner geilte sich an Patientinnen auf: Dieses Urteil erwartet ihn nun
1.484
Ausbildung zum IS-Kämpfer: Vater schlägt mehrfach auf Sohn ein
1.326
Hochbetagte Aggro-Rollator-Lady rammt absichtlich Auto
64
Schock-Moment für BVG-Fahrer: Straßenbahn erfasst Mädchen
235
Update
Krasse Entdeckung! Flüssiges Wasser bei minus 42,6 Grad
1.438
Erst fremdenfeindlich beleidigt, dann Burka vom Kopf gerissen
537
Mit Bachmann als PEGIDA-Gesicht gibt's keine Zusammenarbeit mit der AfD, oder?
3.011
Warnung vor Besetzung Europas durch Muslime
3.861
Gold, Silber und Bronze für Deutsche Kombinierer bei Olympia!
1.649
Hund tritt in SPD ein und bekommt Wahlunterlagen für GroKo-Abstimmung
1.045
Update
Achtung! Dieses WhatsApp-Gewinnspiel ist eine Falle
919
Bluttat in Berufsschule! Mutmaßlicher Täter schweigt
2.333
Dönerladen darf seinen Kebab nicht für einen Cent verkaufen!
2.469
Sex-Mord an Studentin: So brutal soll Hussein K. vorgegangen sein!
3.469
Gutachten beweist: Drogeriemarkt-Killer älter als 15 Jahre!
3.581
"Jetzt hab ich dich": Putzmann versucht, Lehrerin in Schule zu vergewaltigen
4.752
Können Drohnen bald per Fernzugriff gelenkt werden?
534
Soldaten zusammengebrochen: Ermittlungen gegen Skandal-Kaserne?
1.560
Rentner rast mit Audi in Fußgängerzone und bleibt tot im Auto liegen
807
Paar wird aus Flugzeug geschmissen, weil Frau ihre Tage hat
9.730
Abscheulich! Mann lebt zwei Tage mit toter Ehefrau im Schrank
3.555
Wie bitte?! Typ läuft barfuß, da rücken Polizisten an
1.724
Jenny Frankhauser und David Friedrich: Mehr als nur Freunde?
3.129